15.11.2012 18:15
Bewerten
 (0)

GSW platziert Wandelanleihe über 182,9 Mio. Euro

Kupon 2,0%, Laufzeit 7 Jahre, anfängliche Wandlungsprämie 22,5%

Die GSW Immobilien AG gibt die erfolgreiche Emission einer unbesicherten, nicht nachrangigen Wandelanleihe mit einer Laufzeit bis November 2019 und einem Gesamtnennbetrag von 182,9 Mio. Euro bekannt. Die Wandelschuldverschreibungen sind in rund 5,1 Mio. neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien der GSW Immobilien AG wandelbar.

Mit der Ausgabe der Wandelschuldverschreibungen hat die GSW Immobilien AG die aktuell guten Marktbedingungen für die Finanzierung des künftigen Unternehmenswachstums genutzt und damit zugleich ihre Finanzierungsquellen und Investorenbasis weiter diversifiziert. Nach der Akquisition von 4.400 Wohnungen im Oktober diesen Jahres sowie dem bereits bekanntgegebenen geplanten Erwerb weiterer rund 3.000 Wohnungen in Berlin, der in den Verhandlungen weit fortgeschritten ist und in Kürze abgeschlossen werden könnte, beabsichtigt die GSW Immobilien AG, ihre erfolgreiche Wachstumsstrategie fortzusetzen. Der Nettoemissionserlös aus der Begebung der Wandelschuldverschreibungen soll die erforderliche finanzielle Flexibilität gewährleisten und insbesondere für die Finanzierung des Erwerbs weiterer attraktiver Immobilienportfolien verwendet werden.

Finanzvorstand Andreas Segal zu den Vorteilen der Wandelschuldverschreibung: "Ein aktives Finanzmanagement wird immer wichtiger, um die Fremdkapitalkosten so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig eine hohe Flexibilität bei der Finanzierung neuer Investments zu gewährleisten. Alternative Finanzierungsinstrumente wie Wandelschuldverschreibungen helfen der GSW daher, Liquidität zu beschaffen und Fremdkapitalkosten zu optimieren. Die erfolgreiche Platzierung der Wandelschuldverschreibung innerhalb weniger Stunden ist ein Beleg für das Vertrauen, das der GSW entgegengebracht wird."

Die Wandelschuldverschreibungen werden zu 100% ihres Nennbetrags begeben und zurückgezahlt. Im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens wurden der jährliche Kupon auf 2,0% und die anfängliche Wandlungsprämie auf 22,5% über dem Referenzpreis von 29,555 Euro festgelegt. Der anfängliche Wandlungspreis beträgt damit 36,205 Euro.

Die Wandelschuldverschreibungen wurden im Rahmen einer Privatplatzierung ausschließlich institutionellen Investoren außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan angeboten. Die Wandelschuldverschreibungen werden durch die GSW Immobilien AG am 20. November 2012 begeben und sollen zum Handel in den Freiverkehr an der Frankfurter Wertpapierbörse einbezogen werden. Das Recht der Aktionäre der GSW Immobilien AG zum Bezug der Wandelschuldverschreibungen wurde ausgeschlossen.

Deutsche Bank AG und Société Générale Corporate & Investment Banking haben die Transaktion als Joint Bookrunners und Joint Lead Managers begleitet.

www.fixed-income.org



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige