29.10.2012 11:25
Bewerten
 (0)

Italien kann sich erneut günstiger refinanzieren

Geldmarktauktion
Italien hat sich erneut zu günstigeren Bedingungen am Geldmarkt refinanziert.
Italien hat sich erneut zu günstigeren Bedingungen am Geldmarkt refinanziert. Insgesamt hat das Land 8,0 Milliarden Euro mit Papieren mit einer Laufzeit von 181 Tagen aufgenommen und damit das Maximalziel erreicht, teilte die italienische Schuldenagentur am Montag in Rom mit. Die Rendite fiel auf 1,347 Prozent, nachdem sie am 26. September noch bei 1,503 Prozent gelegen hatte. Zudem stieg auch die Nachfrage an: Die Auktion war 1,52-fach (Sept.: 1,39-fach) überzeichnet.

  Die Hoffnung auf Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sei für anhaltenden Rückgang der Renditen verantwortlich, sagten Händler. Die EZB hatte Anfang August Käufe von Staatsanleihen von Krisenländern wie Italien und Spanien in Aussicht gestellt, falls die Staaten Hilfe aus dem Rettungsfonds ESM in Anspruch nehmen und entsprechende Auflagen erfüllen. In den vergangenen Wochen waren auch die Renditen für frei gehandelte Anleihen am Sekundärmarkt merklich gesunken./jsl/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Kiew beschließt Gesetz über Sonderstatus für Ostukraine -- GoPro-Aktie: Gipfelstürmer vor dem Fall? -- United Internet, Apple, Alibaba im Fokus

Vereinigung Cockpit sieht keine Lösung im Streit mit Lufthansa. US-Aufseher versagten bei GM-Zündschloss-Skandal. Griechenland leiht sich erneut Geld. ZEW-Index fällt. ThyssenKrupp will mit Airbus über Atlas Elektronik sprechen. Rubel: Rekordtief. Thomas Cook erwartet Gewinnsprung. Stada bekräftigt Prognose.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige