05.02.2013 14:07
Bewerten
 (1)

Euro-Rettungschirm ESM muss Anlegern erstmals Rendite bieten

Geldmarktpapiere
Der Euro-Rettungsschirm ESM hat Anlegern bei seinem zweiten Auftritt am Finanzmarkt erstmals einen minimalen Zinssatz bieten müssen.
Bei der Versteigerung von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von drei Monaten sei der Zuschlag bei einer Rendite von 0,0158 Prozent erfolgt, teilte die Deutsche Bundesbank am Dienstag mit. Bei der ersten Auktion hatten Anleger unterm Strich noch drauflegen müssen, nachdem sie einen negativen Zinssatz von 0,0324 Prozent akzeptierten.

    Die Auktion der Geldmarktpapiere spülte laut Bundesbank 1,949 Milliarden Euro in die Kasse des Euro-Rettungsfonds. Zuvor wurde ein Volumen von maximal 2,0 Milliarden Euro anvisiert. Die Nachfrage nach den neuen Papieren war hoch. Die Auktion war 2,4-fach überzeichnet. Die starke Nachfrage bei einem minimalen Zinssatz ist das Resultat der hohen Bonität, die ESM-Papiere am Markt genießen. Sie ergibt sich zu einem Großteil durch Garantien und Bareinlagen aus Deutschland und Frankreich.

   Die 17 Eurostaaten hatten im Herbst den ständigen Rettungsschirm ESM mit Sitz in Luxemburg eingerichtet. Er löste den zeitlich begrenzten Rettungsschirm EFSF ab. Der neue Fonds kann Euro-Ländern Hilfen von bis zu 500 Milliarden Euro geben. Um das Kreditvolumen zu erreichen, wird er auf Dauer mit 700 Milliarden Euro ausgestattet. Davon entfallen 80 Milliarden Euro auf bar eingezahltes Kapital. Der Rest ist abrufbares Kapital in Form von Garantien.

    FRANKFURT/LUXEMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: m.wolf / Shutterstock.com, Vadim Georgiev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Bundesregierung feilt offenbar an Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- Volkswagen, Nike im Fokus

Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch?. Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?