05.02.2013 14:07
Bewerten
 (1)

Euro-Rettungschirm ESM muss Anlegern erstmals Rendite bieten

Geldmarktpapiere
Der Euro-Rettungsschirm ESM hat Anlegern bei seinem zweiten Auftritt am Finanzmarkt erstmals einen minimalen Zinssatz bieten müssen.
Bei der Versteigerung von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von drei Monaten sei der Zuschlag bei einer Rendite von 0,0158 Prozent erfolgt, teilte die Deutsche Bundesbank am Dienstag mit. Bei der ersten Auktion hatten Anleger unterm Strich noch drauflegen müssen, nachdem sie einen negativen Zinssatz von 0,0324 Prozent akzeptierten.

    Die Auktion der Geldmarktpapiere spülte laut Bundesbank 1,949 Milliarden Euro in die Kasse des Euro-Rettungsfonds. Zuvor wurde ein Volumen von maximal 2,0 Milliarden Euro anvisiert. Die Nachfrage nach den neuen Papieren war hoch. Die Auktion war 2,4-fach überzeichnet. Die starke Nachfrage bei einem minimalen Zinssatz ist das Resultat der hohen Bonität, die ESM-Papiere am Markt genießen. Sie ergibt sich zu einem Großteil durch Garantien und Bareinlagen aus Deutschland und Frankreich.

   Die 17 Eurostaaten hatten im Herbst den ständigen Rettungsschirm ESM mit Sitz in Luxemburg eingerichtet. Er löste den zeitlich begrenzten Rettungsschirm EFSF ab. Der neue Fonds kann Euro-Ländern Hilfen von bis zu 500 Milliarden Euro geben. Um das Kreditvolumen zu erreichen, wird er auf Dauer mit 700 Milliarden Euro ausgestattet. Davon entfallen 80 Milliarden Euro auf bar eingezahltes Kapital. Der Rest ist abrufbares Kapital in Form von Garantien.

    FRANKFURT/LUXEMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: m.wolf / Shutterstock.com, Vadim Georgiev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX steigt nach ifo-Daten kräftig -- Dow schwächer -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- E.ON-Tochter Uniper plant Jobabbau -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler, Tesla im Fokus

Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?