18.04.2013 10:31
Bewerten
 (8)

Ratingagentur Egan-Jones stuft Deutschland ab

Gerücht bestätigt: Ratingagentur Egan-Jones stuft Deutschland ab | Nachricht | finanzen.net
Gerücht bestätigt

Die kleine US-amerikanische Ratingagentur Egan-Jones stuft die Kreditwürdigkeit Deutschlands schlechter ein.

Wie die Agentur am späten Mittwochabend mitteilte, sinkt die Bonitätsnote um eine Stufe auf nunmehr "A". Das ist die sechsthöchste Note. Der Ausblick für das Rating ist negativ, es drohen also weitere Abstufungen.

    Egan-Jones begründet seine Einschätzung insbesondere mit der Erwartung, dass Deutschland schwache europäische Banken künftig über indirekte Hilfszahlungen stützen müsse. Auch verweist die Agentur auf die hohen Forderungen der Bundesbank über das europäische Zahlungsverkehrssystem Target 2. Angesichts der voraussichtlich schwach bleibenden globalen Konjunktur werde die Arbeitslosigkeit in Deutschland vermutlich steigen. Der aus Sicht von Egan-Jones starke Euro werde den deutschen Außenhandel belasten und damit das Binnenwachstum dämpfen.

    In den vergangenen Tagen hatten an den Finanzmärkten Gerüchte über eine bevorstehende Abstufung Deutschlands die Runde gemacht. Egan-Jones dürften dabei die wenigsten Beobachter auf dem Zettel gehabt haben. Das Unternehmen gilt als vergleichsweise kritische Ratingagentur. Ihre deutlich größeren Wettbewerber Moddy's, Standard & Poor's und Fitch sowie die kleinere kanadische Agentur DBRS bewerten die Kreditwürdigkeit Deutschlands jeweils mit der Höchstnote Triple-A./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: telesniuk / Shutterstock.com, AR Pictures / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- Fondsmanager erwartet weiteren Einbruch der Ölpreise -- Apple, Samsung im Fokus

eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft. Warren Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu. Allianz hat offenbar Interesse an Generali. Deutsche Telekom will Euro-Anleihe begeben. Knorr-Bremse will in 5 Jahren 10 Milliarden Umsatz machen. Merck-Aktie schwach: Umsatzstagnation bei Krebsmittel Erbitux erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BMW AG 519000
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC