21.11.2012 17:25
Bewerten
 (0)

Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse wiederbestellt

Oliver Hans für weitere fünf Jahre Geschäftsführer, Jürgen Berg legt Amt im Börsenrat nieder, Jan Krüger neu in den Börsenrat gewählt

Am 19. November fand turnusgemäß die Sitzung des Börsenrats der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse statt. Oliver Hans wurde mit Wirkung zum 27. Juni 2013 für fünf weitere Jahre zum Geschäftsführer der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse bestellt. Die derzeitige Bestellung von Oliver Hans endet zum 26. Juni 2013. Der Beschluss erfolgte im Einvernehmen mit der Börsenaufsichtsbehörde des Landes beim Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg.

Darüber hinaus legte Jürgen Berg von der Landesbank Baden-Württemberg sein Amt im Börsenrat der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse zum 18. November 2012 nieder. In der vergangenen Börsenratssitzung wurde Jan Krüger, Leiter der Abteilung Sales Retail Clients bei der Landesbank Baden-Württemberg, nachgewählt. Krüger ist bis zum Mai 2015 gewählt und tritt die Nachfolge von Berg als Vertreter der Börsenhändler im Börsenrat der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse an. Darüber hinaus ist Jan Krüger auch Mitglied im EUWAX-Ausschuss am Börsenplatz Stuttgart.

Der Börsenrat ist das oberste Organ der öffentlich-rechtlichen Börse. Wesentliche Aufgaben sind unter anderem die Bestellung und Beaufsichtigung der Geschäftsführung sowie der Erlass der Börsenordnung, der Gebührenordnung und der Bedingungen für Geschäfte. Die Organe der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse - Börsenrat, Börsengeschäftsführung, Handelsüberwachungsstelle und Sanktionsausschuss - sorgen für die Aufstellung der Regelwerke und die öffentlich-rechtliche, neutrale Überwachung des Börsenhandels, wodurch sich die Börse von außerbörslichen Handelssystemen unterscheidet. Bei ihrer Tätigkeit werden die Börsenorgane durch die Börsenaufsichtsbehörde, das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, kontrolliert. Der Börsenrat der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse besteht aus 24 Mitgliedern. Die Mitglieder des Börsenrats werden für die Dauer von 3 Jahren aus verschiedenen Wählergruppen gewählt.

Als Marktführer für verbriefte Derivate in Europa und Unternehmensanleihen in Deutschland ist die Börse Stuttgart der führende europäische Börsenplatz für Privatanleger. Anleger können in Stuttgart Aktien, verbriefte Derivate, Anleihen, Fonds und Genussscheine effizient und preiswert handeln. Mit durchschnittlich rund 37 Prozent des Orderbuchumsatzes ist die Börse Stuttgart der führende deutsche Handelsplatz im intermediärgestützten Börsenhandel. Insbesondere im Handel mit Unternehmensanleihen und Fonds ist Stuttgart Marktführer in Deutschland. Durch ein hybrides Marktmodell, das Handelsexperten in den elektronischen Handel einbindet, gewährleistet die Börse eine äußerst flexible und kosteneffiziente Orderausführung. Für größtmögliche Transparenz und ein Höchstmaß an Anlegerschutz wird der gesamte Handel durch die Handelsüberwachungsstelle als unabhängiges Börsenorgan überwacht. Um die Anleger optimal über die angebotenen Produkte zu informieren, bietet die Börse Stuttgart zahlreiche Bildungsmaßnahmen für Privatanleger, Berater und Interessierte an.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?