03.08.2013 08:00
Bewerten
 (6)

Mittelstandsanleihen: Kleinanleger im Nachteil

Privatanleger werden bei der Emission von Mittelstandsanleihen benachteiligt
Gewinne für Großinvestoren
Privatanleger werden bei der Emission von Mittelstandsanleihen gegenüber institutionellen Investoren benachteiligt. Dabei buhlen viele Börse um Kleinanleger. Ein Widerspruch.
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

So können Kleinanleger nur über die Börse zum Preis von 100 Prozent zeichnen. Großinvestoren bekommen dagegen Rabatte bei der parallel laufenden außerbörslichen Platzierung, wie Recherchen von €uro am Sonntag ergeben haben. Das ist besonders pikant, weil viele Börsen mit ihren Mittelstandssegmenten explizit um Privatanleger buhlen.

Die Kaufanreize seien üblich und werden von den Profis als selbstverständlich angesehen, heißt es von verschiedenen Seiten. Formal wird der im Prospekt genannte Emissionspreis von 100 Prozent eingehalten. Es fließen aber Vertriebsprovisionen, die ganz oder teilweise an Großanleger weitergegeben werden. Sie bekommen so einen Abschlag bis zu einem Prozentpunkt.

Äußerst üppig sind die Nachlässe offenbar bei einigen Emissionen der vergangenen Wochen ausgefallen. Zuletzt sind viele Minibonds in kurzer Zeit emittiert worden. Papiere konnten darum oft nicht mit dem geplanten Volumen platziert werden oder nur mit kräftigem Rabatt.

„Einige Anleihen wurden von den Emissionsbanken und dem Vertrieb bestimmten institutionellen Investoren mit einem sehr großen Abschlag angeboten“, sagt Britta Hosters von der Schnigge Wertpapierhandelsbank. Wenn diese Käufer ihre Papiere am ersten Handelstag auf den Markt werfen, können sie einen hübschen Gewinn einstreichen – auch dann noch, wenn der Kurs schon unter 100 Prozent gerutscht ist.

Private und institutionelle Anleger, die zum normalen Emissionspreis gekauft haben, leiden, wenn die Kurse dadurch unter Druck geraten. „Das ist eine unfaire Ungleichbehandlung der Investoren“, sagt Hosters. Namen von Emittenten oder Banken will sie allerdings nicht nennen.

Bei großen Firmenanleihen kommen Kleinanleger bei der Emission nicht zum Zuge. Diese werden zum sogenannten Reoffer-Preis unter 100 Prozent ausgegeben und mit einem Aufschlag von Banken an Privatleute weitergereicht. Börsen werben für ihre Mittelstandssegmente mit dem Hinweis, dass Privatanleger erstmals die Möglichkeit haben, direkt bei der Emission dabei zu sein.

Bildquellen: artur gabrysiak / Shutterstock.com, Lasse Kristensen / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?