03.08.2013 08:00
Bewerten
 (6)

Mittelstandsanleihen: Kleinanleger im Nachteil

Privatanleger werden bei der Emission von Mittelstandsanleihen benachteiligt
Gewinne für Großinvestoren
Privatanleger werden bei der Emission von Mittelstandsanleihen gegenüber institutionellen Investoren benachteiligt. Dabei buhlen viele Börse um Kleinanleger. Ein Widerspruch.
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

So können Kleinanleger nur über die Börse zum Preis von 100 Prozent zeichnen. Großinvestoren bekommen dagegen Rabatte bei der parallel laufenden außerbörslichen Platzierung, wie Recherchen von €uro am Sonntag ergeben haben. Das ist besonders pikant, weil viele Börsen mit ihren Mittelstandssegmenten explizit um Privatanleger buhlen.

Die Kaufanreize seien üblich und werden von den Profis als selbstverständlich angesehen, heißt es von verschiedenen Seiten. Formal wird der im Prospekt genannte Emissionspreis von 100 Prozent eingehalten. Es fließen aber Vertriebsprovisionen, die ganz oder teilweise an Großanleger weitergegeben werden. Sie bekommen so einen Abschlag bis zu einem Prozentpunkt.

Äußerst üppig sind die Nachlässe offenbar bei einigen Emissionen der vergangenen Wochen ausgefallen. Zuletzt sind viele Minibonds in kurzer Zeit emittiert worden. Papiere konnten darum oft nicht mit dem geplanten Volumen platziert werden oder nur mit kräftigem Rabatt.

„Einige Anleihen wurden von den Emissionsbanken und dem Vertrieb bestimmten institutionellen Investoren mit einem sehr großen Abschlag angeboten“, sagt Britta Hosters von der Schnigge Wertpapierhandelsbank. Wenn diese Käufer ihre Papiere am ersten Handelstag auf den Markt werfen, können sie einen hübschen Gewinn einstreichen – auch dann noch, wenn der Kurs schon unter 100 Prozent gerutscht ist.

Private und institutionelle Anleger, die zum normalen Emissionspreis gekauft haben, leiden, wenn die Kurse dadurch unter Druck geraten. „Das ist eine unfaire Ungleichbehandlung der Investoren“, sagt Hosters. Namen von Emittenten oder Banken will sie allerdings nicht nennen.

Bei großen Firmenanleihen kommen Kleinanleger bei der Emission nicht zum Zuge. Diese werden zum sogenannten Reoffer-Preis unter 100 Prozent ausgegeben und mit einem Aufschlag von Banken an Privatleute weitergereicht. Börsen werben für ihre Mittelstandssegmente mit dem Hinweis, dass Privatanleger erstmals die Möglichkeit haben, direkt bei der Emission dabei zu sein.

Bildquellen: artur gabrysiak / Shutterstock.com, Lasse Kristensen / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt schwächer -- VW meldet Gewinneinbruch -- Brexit-Anhänger holen in Umfrage auf -- Rocket Internet bremst Verluste bei Start-ups -- Salzgitter im Fokus

Eurokurs bröckelt etwas ab. Rekordhoch der Arbeitslosigkeit in Brasilien. Ölpreise legen etwas zu. Fast jeder dritte Deutsche wäre für einen EU-Austritt. Deutsche Bank-Chef: "Wir schreiben in diesem Jahr möglicherweise keinen Gewinn". Zalando will Gewinne auch in kommenden Jahren nicht ausschütten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die SPD will der Union beim Koalitionsgipfel ein klares Bekenntnis für mehr Lohngleichheit von Frauen und Männern abringen. Wie stehen Sie zu diesem Thema?