03.08.2013 08:00
Bewerten
(6)

Mittelstandsanleihen: Kleinanleger im Nachteil

Gewinne für Großinvestoren: Mittelstandsanleihen: Kleinanleger im Nachteil | Nachricht | finanzen.net
Privatanleger werden bei der Emission von Mittelstandsanleihen benachteiligt
Gewinne für Großinvestoren
Privatanleger werden bei der Emission von Mittelstandsanleihen gegenüber institutionellen Investoren benachteiligt. Dabei buhlen viele Börse um Kleinanleger. Ein Widerspruch.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

So können Kleinanleger nur über die Börse zum Preis von 100 Prozent zeichnen. Großinvestoren bekommen dagegen Rabatte bei der parallel laufenden außerbörslichen Platzierung, wie Recherchen von €uro am Sonntag ergeben haben. Das ist besonders pikant, weil viele Börsen mit ihren Mittelstandssegmenten explizit um Privatanleger buhlen.

Die Kaufanreize seien üblich und werden von den Profis als selbstverständlich angesehen, heißt es von verschiedenen Seiten. Formal wird der im Prospekt genannte Emissionspreis von 100 Prozent eingehalten. Es fließen aber Vertriebsprovisionen, die ganz oder teilweise an Großanleger weitergegeben werden. Sie bekommen so einen Abschlag bis zu einem Prozentpunkt.

Äußerst üppig sind die Nachlässe offenbar bei einigen Emissionen der vergangenen Wochen ausgefallen. Zuletzt sind viele Minibonds in kurzer Zeit emittiert worden. Papiere konnten darum oft nicht mit dem geplanten Volumen platziert werden oder nur mit kräftigem Rabatt.

„Einige Anleihen wurden von den Emissionsbanken und dem Vertrieb bestimmten institutionellen Investoren mit einem sehr großen Abschlag angeboten“, sagt Britta Hosters von der Schnigge Wertpapierhandelsbank. Wenn diese Käufer ihre Papiere am ersten Handelstag auf den Markt werfen, können sie einen hübschen Gewinn einstreichen – auch dann noch, wenn der Kurs schon unter 100 Prozent gerutscht ist.

Private und institutionelle Anleger, die zum normalen Emissionspreis gekauft haben, leiden, wenn die Kurse dadurch unter Druck geraten. „Das ist eine unfaire Ungleichbehandlung der Investoren“, sagt Hosters. Namen von Emittenten oder Banken will sie allerdings nicht nennen.

Bei großen Firmenanleihen kommen Kleinanleger bei der Emission nicht zum Zuge. Diese werden zum sogenannten Reoffer-Preis unter 100 Prozent ausgegeben und mit einem Aufschlag von Banken an Privatleute weitergereicht. Börsen werben für ihre Mittelstandssegmente mit dem Hinweis, dass Privatanleger erstmals die Möglichkeit haben, direkt bei der Emission dabei zu sein.

Bildquellen: artur gabrysiak / Shutterstock.com, Lasse Kristensen / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow Jones um Nulllinie -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik. Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Amazon906866