22.11.2012 11:47
Bewerten
 (1)

Spekulation um Anleiherückkauf gibt Griechen-Bonds Auftrieb

Griechen-Anleihen
Die Spekulationen um einen Rückkauf griechischer Staatsanleihen durch die Regierung in Athen sorgt für kräftigen Kursauftrieb.
Am Donnerstag fiel die Rendite richtungsweisender zehnjähriger Staatspapiere um 47 Basispunkte auf 15,97 Prozent und erreichte damit das niedrigste Niveau seit dem Schuldenschnitt im März. Zum Vergleich: Im Juli hatte die Rendite noch bei knapp 27 Prozent gelegen.

    Der Rückkauf von Staatsanleihen am freien Markt könnte eine von verschiedenen Optionen sein, die derzeit von der Eurogruppe diskutiert werden, um Griechenlands Schuldenstand zu senken. Der Plan: Athen erhält Geld aus dem Euro-Rettungsfonds und nimmt privaten Investoren die Papiere ab. Da die Titel wegen der hohen Risikoprämie mit starken Abschlägen auf ihren Nominalwert gehandelt werden, könnte Griechenland sie günstig zurückkaufen.

   Allerdings steht das Konzept unter mehreren Vorbehalten: Es müssen genügend Anleger bereit sein, ihre Anleihen zu einem geringeren Wert abzugeben, als er zum Laufzeitende in Aussicht steht. Die akute Pleitegefahr Griechenlands könnte Investoren zwar dazu bewegen. Doch die jüngste Kursentwicklung zeigt ein weiteres Problem. Denn je mehr der Markt auf einen Rückkauf setzt, desto teurer und damit unattraktiver wird er für Griechenland.

   Was könnte es Athen bringen, eigene Anleihen aufzukaufen? "Zurzeit halten die privaten Gläubiger noch griechische Staatsanleihen mit einem Nominalwert von 67 Milliarden Euro", rechnet Chefökonom Jörg Krämer von der Commerzbank vor. Unter der Annahme, dass die Hälfte der Gläubiger bereit wäre, ihre Anleihen zu einem Abschlag von 70 Prozent zu verkaufen, würde dies die griechischen Staatsschulden um gut 23 Milliarden Euro reduzieren. "Das entspräche zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes und wäre damit substanziell."

    ATHEN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Aleksandar Nakic
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige