13.11.2012 11:53
Bewerten
 (0)

Griechenland übertrifft Maximalziel bei Geldmarktauktion

Griechen-Auktion
Athens befürchteter Unfall am Geldmarkt ist ausgeblieben. Griechenland hat am Dienstag 4,06 Milliarden Euro bei Investoren besorgen können, wie die Schuldenagentur PDMA mitteilte.
Das Platzierungsziel von 3,125 Milliarden Euro wurde übertroffen. Damit steigen die Chancen, dass das hochverschuldete Euro-Krisenland bis Freitag genug Geld in der Kasse hat, um fällige Schulden in Höhe von fünf Milliarden Euro zu begleichen.

    Bei der Abwendung der Staatspleite greift Griechenland nach jedem noch so dünnen Strohhalm: Erstmals überhaupt seit Euro-Einführung wurde ein Papier mit Laufzeit von lediglich vier Wochen versteigert. Die Auktion spülte 2,76 Milliarden Euro in die Staatskasse.

  Die Atempause wurde jedoch teuer erkauft: Investoren verlangten einen durchschnittlichen Zins von 3,95 Prozent, um den ultrakurzen Titel zu zeichnen. Ein Papier mit Fälligkeit in drei Monaten brachte weitere 1,3 Milliarden Euro zum Zins von 4,2 Prozent ein.

    Da die internationalen Kreditgeber seit Juni Hilfsgelder über 31,5 Milliarden Euro aus dem zweiten Rettungspaket zurückhalten, muss Griechenland seine Finanzierung über die Ausgabe kurzfristiger Schuldverschreibungen sicherstellen. Bis zuletzt war jedoch gezittert worden, ob dies erneut gelingt, da die als Käufer in Frage kommenden griechischen Banken als äußerst klamm gelten.

    ATHEN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/PaulCowan, LiliGraphie / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?