08.12.2012 11:18
Bewerten
 (0)

Griechische Banken helfen bei Rückkaufprogramm

   Von Alkman Granitsas und Stelios Bouras

   Griechenland hat die Angebotsfrist für sein Schuldenrückkaufprogramm am Freitagabend auslaufen lassen. Die griechischen Banken zeigten sich bereit, bis zu 100 Prozent der gehaltenen griechischen Staatsanleihen abzutreten, falls es von ausländischer Seite zu wenig Interesse geben sollte, wie Bankvertreter sagten.

   Die vier griechischen Hauptgläubiger, die Staatsanleihen im Umfang von 15 Milliarden Euro halten, sind in den Deal voll einbezogen, der am Freitagabend abgewickelt werden soll, wie ein Vertreter der Banken sagte. Die Transaktion ist ein Teil des Athener Vorhabens, die Schulden zu verringern und den Weg für die nächste Hilfstranche zu ebnen.

   "Die griechischen Banken sind zu 100 Prozent bereit, dem Land bei seiner Schuldenreduzierung zu helfen", sagte der Vertreter.

   Die griechische Schuldenagentur hatte die Eigner der Anleihen gebeten, bis Freitag 18.00 Uhr deutscher Zeit anzugeben, wie viele Titel sie zu welchem Preis anbieten wollen. Die Agentur prüft nun die Gebote, wobei eine endgültige Entscheidung, wieviel und zu welchem Preis gekauft wird - und wieviel die griechischen Banken veräußern - noch einige Tage auf sich warten lassen dürfte, wie mit dem Vorgang vertraute Personen sagen.

   Einer informierten Person zufolge dürften frühestens am Montag die Ergebnisse des Rückkaufs bekannt werden. Die Vertreter der Eurozone müssten die voraussichtlichen Ergebnisse des Rückkaufs kennen, bevor sie Griechenland die Mittel zur Umsetzung der Transaktion geben.

   Die Regierung hat 10 Milliarden Euro angeboten, um die Staatsschulden zurückzukaufen. Der angebotene Maximalpreis liegt zwischen 32,2 Prozent und 40,1 Prozent vom Nominalwert. Athen will mit den 10 Milliarden Euro ganze 30 Milliarden Euro Anleihen kaufen - und wäre so 20 Milliarden Euro Schulden los.

   Athen hofft, etwa die Hälfte der 63 Milliarden Euro Schulden zu tilgen, die das Land privaten Gläubigern schuldet. Das ist eine Voraussetzung dafür, dass die europäischen und internationalen Gläubiger dem Land neues Geld leihen. Der Rückkauf muss am 12. Dezember abgeschlossen sein - einen Tag bevor Europas Finanzminister entscheiden, ob sie die Hilfen freigeben.

   (Den vollständigen Bericht und weitere tiefergehende Meldungen und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/WSJ/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 08, 2012 04:48 ET (09:48 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 48 AM EST 12-08-12

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?