28.06.2013 16:40

Senden

HOMANN HOLZWERKSTOFFE hat Unternehmensanleihe um 25 Mio. Euro aufgestockt


Die HOMANN HOLZWERKSTOFFE GmbH, einer der führenden europäischen Anbieter von dünnen, veredelten Holzfaserplatten für die Möbel-, Türen-, Beschichtungs- und Automobilindustrie, hat ihre Unternehmensanleihe im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren erfolgreich um 25 Mio. Euro zu einem Ausgabepreis von 101,75 % aufgestockt. Das Wertpapier hat einen Kupon von 7,0 % p. a. und eine Laufzeit bis zum 13. Dezember 2017. Die Handelsaufnahme im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Anleihen ist für den 28. Juni 2013 vorgesehen. Voraussichtlich am 12. August 2013 werden die Wertpapierkennziffern der Aufstockungsanleihe (ISIN: DE000A1TNF26 / WKN: A1TNF2) in die Wertpapierkennziffern der bestehenden Anleihe (ISIN: DE000A1R0VD4 / WKN: A1R0VD) überführt. Das Gesamtvolumen der HOMANN HOLZWERKSTOFFE-Anleihe nach der Aufstockung beträgt dann 75 Mio. Euro.
----------------------------------------
Literaturhinweis: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige