12.06.2013 16:00
Bewerten
 (3)

Hochprozenter? Nein, danke

Hier stimmt was nicht!: Hochprozenter? Nein, danke | Nachricht | finanzen.net
Hochprozenter? Nein, danke
Hier stimmt was nicht!

Käufer von Anleihen sind in der Regel konservativ und wollen vor allem kein Geld verlieren. Sie achten auf die Bonität des Emittenten und wissen: je höher die Rendite, desto höher das Risiko.

€uro am Sonntag

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Doch im Niedrigzinsumfeld lauert bei so einer Betrachtung eine Falle — vor allem bei Papieren mit hohen Kupons und guter Bonität. Die wurden begeben, bevor die Notenbanken die Leitzinsen radikal senkten. Heute bieten sie bei vergleichbarer Restlaufzeit in etwa gleiche Renditen wie später begebene Anleihen mit niedrigeren Kupons. Doch mit den alten Bonds tragen Anleger ein höheres Risiko. Denn im Insolvenzfall gibt es oft nicht mehr als 30 Prozent des Nominalwerts zurück — und das gilt für alle Bonds.

Welche Wirkung das auf ein Depot haben kann, zeigen die Bonds von Deutsche Telekom. Im Jahr 2003 mit hohen Verlusten belastet, verkaufte das Unternehmen eine 30-jährige Anleihe (ISIN: XS 016 148 849 8) mit einem Kupon von 7,5 Prozent. Inzwischen sind die Marktzinsen gefallen, die Bonität hat sich verbessert. Das Ergebnis: Wer das Papier heute erwerben will, muss (ohne Stückzinsen) 154 Prozent, also für eine 1.000-Euro-Anleihe 1.540 Euro, zahlen. Daraus errechnet sich eine Bruttorendite von 3,65 Prozent. Bei einem Steuersatz von 25 Prozent beträgt die Nachsteuerrendite 2,6 Prozent. Würde die Telekom vor 2033 Insolvenz anmelden, erhielte der Anleger vielleicht 30 Prozent. Der absolute Verlust betrüge über 1.200 Euro. Da fahren Anleger mit der später emittierten Anleihe (XS 055 372 870 9) besser. Die hat nur ­einen Kupon von 4,5 Prozent, kostet aber nur 114 Prozent. Nach Steuern bringt das Papier, das bis 2030 läuft, einen ähnlichen Ertrag, im Krisenszenario allerdings wären die Verluste bei gleichem Einsatz 400 Euro niedriger. Ein ähnliches Missverhältnis haben Anleihen des Versorgungsunternehmens RWE. Die hochverzinsliche Anleihe (XS 039 964 767 5), die bis 2019 läuft, kostet 127 Prozent, die spätere Emission (XS 087 801 071 8) mit einem Jahr längerer Laufzeit hingegen gerade einmal 100 Prozent, bei höherer Nachsteuerrendite.

Auch die Anleihen von HeidelbergCement werden wegen ihrer überdurchschnittlichen Rendite empfohlen. Der Bauzulieferer stand 2009 kurz vor dem Aus. Die in der Folge emittierten Anleihen tragen Kupons von bis zu 9,5 Prozent. Kurse von 135 Prozent mahnen hier auch aus einem anderen Grund zur Vorsicht. Die nächste Bundesregierung wird wohl die Besteuerungsgrundlage verändern. Höhere Steuern und eine Abschaffung der Abgeltungsteuer sind keine Szenarien, die ein Gläubiger ausschließen darf. Schon heute bleibt (auch ohne Insolvenzrisiko) unterm Strich wenig übrig. Die Anleihe (XS 068 670 373 6) mit dem Kupon von 9,5 Prozent läuft noch fünf Jahre. In der Summe erhalten Anleger nach Steuern 142 Prozent, müssen dafür aber heute fast 136 Prozent aufwenden. Würde der Steuersatz auf 50 Prozent steigen, bliebe bei dem Risikopapier eine Rendite von nicht einmal 1,6 Prozent.

Bildquellen: Michael Staudinger / pixelio.de, travellight / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
13.02.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
10.02.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
15.02.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
13.02.2017Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
10.02.2017Deutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
02.02.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
10.02.2017Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
06.02.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
06.02.2017Deutsche Telekom neutralMacquarie Research
01.02.2017Deutsche Telekom Neutralequinet AG
18.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Unilever N.V.A0JMZB
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872