12.06.2013 16:00
Bewerten
 (3)

Hochprozenter? Nein, danke

Hochprozenter? Nein, danke
Hier stimmt was nicht!
Käufer von Anleihen sind in der Regel konservativ und wollen vor allem kein Geld verlieren. Sie achten auf die Bonität des Emittenten und wissen: je höher die Rendite, desto höher das Risiko.
€uro am Sonntag

von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Doch im Niedrigzinsumfeld lauert bei so einer Betrachtung eine Falle — vor allem bei Papieren mit hohen Kupons und guter Bonität. Die wurden begeben, bevor die Notenbanken die Leitzinsen radikal senkten. Heute bieten sie bei vergleichbarer Restlaufzeit in etwa gleiche Renditen wie später begebene Anleihen mit niedrigeren Kupons. Doch mit den alten Bonds tragen Anleger ein höheres Risiko. Denn im Insolvenzfall gibt es oft nicht mehr als 30 Prozent des Nominalwerts zurück — und das gilt für alle Bonds.

Welche Wirkung das auf ein Depot haben kann, zeigen die Bonds von Deutsche Telekom. Im Jahr 2003 mit hohen Verlusten belastet, verkaufte das Unternehmen eine 30-jährige Anleihe (ISIN: XS 016 148 849 8) mit einem Kupon von 7,5 Prozent. Inzwischen sind die Marktzinsen gefallen, die Bonität hat sich verbessert. Das Ergebnis: Wer das Papier heute erwerben will, muss (ohne Stückzinsen) 154 Prozent, also für eine 1.000-Euro-Anleihe 1.540 Euro, zahlen. Daraus errechnet sich eine Bruttorendite von 3,65 Prozent. Bei einem Steuersatz von 25 Prozent beträgt die Nachsteuerrendite 2,6 Prozent. Würde die Telekom vor 2033 Insolvenz anmelden, erhielte der Anleger vielleicht 30 Prozent. Der absolute Verlust betrüge über 1.200 Euro. Da fahren Anleger mit der später emittierten Anleihe (XS 055 372 870 9) besser. Die hat nur ­einen Kupon von 4,5 Prozent, kostet aber nur 114 Prozent. Nach Steuern bringt das Papier, das bis 2030 läuft, einen ähnlichen Ertrag, im Krisenszenario allerdings wären die Verluste bei gleichem Einsatz 400 Euro niedriger. Ein ähnliches Missverhältnis haben Anleihen des Versorgungsunternehmens RWE. Die hochverzinsliche Anleihe (XS 039 964 767 5), die bis 2019 läuft, kostet 127 Prozent, die spätere Emission (XS 087 801 071 8) mit einem Jahr längerer Laufzeit hingegen gerade einmal 100 Prozent, bei höherer Nachsteuerrendite.

Auch die Anleihen von HeidelbergCement werden wegen ihrer überdurchschnittlichen Rendite empfohlen. Der Bauzulieferer stand 2009 kurz vor dem Aus. Die in der Folge emittierten Anleihen tragen Kupons von bis zu 9,5 Prozent. Kurse von 135 Prozent mahnen hier auch aus einem anderen Grund zur Vorsicht. Die nächste Bundesregierung wird wohl die Besteuerungsgrundlage verändern. Höhere Steuern und eine Abschaffung der Abgeltungsteuer sind keine Szenarien, die ein Gläubiger ausschließen darf. Schon heute bleibt (auch ohne Insolvenzrisiko) unterm Strich wenig übrig. Die Anleihe (XS 068 670 373 6) mit dem Kupon von 9,5 Prozent läuft noch fünf Jahre. In der Summe erhalten Anleger nach Steuern 142 Prozent, müssen dafür aber heute fast 136 Prozent aufwenden. Würde der Steuersatz auf 50 Prozent steigen, bliebe bei dem Risikopapier eine Rendite von nicht einmal 1,6 Prozent.

Bildquellen: Michael Staudinger / pixelio.de, travellight / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2016Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
02.02.2016Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
28.01.2016Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
28.01.2016Deutsche Telekom buyHSBC
26.01.2016Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
28.01.2016Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
28.01.2016Deutsche Telekom buyHSBC
26.01.2016Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
21.01.2016Deutsche Telekom buyHSBC
21.01.2016Deutsche Telekom Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2016Deutsche Telekom HoldCommerzbank AG
02.02.2016Deutsche Telekom NeutralCitigroup Corp.
25.01.2016Deutsche Telekom HaltenBankhaus Lampe KG
15.01.2016Deutsche Telekom HaltenBankhaus Lampe KG
12.01.2016Deutsche Telekom NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.06.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
07.05.2015Deutsche Telekom Reduceequinet AG
05.03.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
26.02.2015Deutsche Telekom Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?