25.03.2013 09:23

Senden

"High-Yield-Story geht ungebrochen weiter"


Kommentar von AXA Investment Managers

"Die High Yield-Story geht ungebrochen weiter. Die Fundamentaldaten, wie beispielsweise das Verhältnis zwischen Rating-Heraufstufungen und -Herabstufungen, haben sich teilweise etwas verschlechtert und durch die kontinuierlich sinkenden Spreads sind die Bewertungen inzwischen überzogen. Doch die Refinanzierungsbedingungen bleiben für High-Yield-Unternehmen - bei gleichzeitig geringen Ausfallerwartungen - günstig. Was unser Scoring betrifft, sehen wir stärkere Impulse für den US-Markt, aber höhere Renditen in Europa. Die insgesamt höhere Kreditqualität bedeutet auch, dass der europäische Markt weiterhin extrem gut abschneiden dürfte. Es wird zwar zunehmend schwieriger, den aktuellen Markt - relativ gesehen - als "high yield" zu beschreiben, doch die Spreads sind im Vergleich zu Investment-Grade nicht überbewertet. Durch die Renditeaufschläge, die dieser Markt bietet, sind Hochzinsanleihen auch für Anleger in anderen Fixed-Income-Kategorien interessant, die nicht imstande oder nicht gewillt sind, sich am Aktienmarkt zu engagieren."
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige