05.09.2013 11:47
Bewerten
 (0)

Frankreich zahlt höchsten Zins seit Mai 2012

Höchster Stand seit Wahl
Frankreich muss seinen Investoren wieder höhere Zinsen bieten um am den Finanzmärkten zu Geld zu komen.
Am Donnerstag musste das Land Investoren den höchsten Zins seit der Wahl von Staatschef Francois Hollande im Mai 2012 bieten, um sich für zehn Jahre frisches Geld zu leihen. Das geht aus Angaben der Schuldenagentur in Paris hervor. Insgesamt konnte die zweitgrößte Wirtschaftsmacht im Euroraum 8,4 Milliarden Euro einsammeln.

    In der richtungweisenden zehnjährigen Laufzeit zogen die Zinsen von zuletzt 2,32 Prozent auf 2,57 Prozent an. Damit erreichten sie den höchsten Stand seit der Wahl von Präsident Hollande. Viele Ökonomen stellen der Regierung ein kritisches Zeugnis aus und mahnen Reformen an. Die französische Wirtschaft konnte im zweiten Quartal zwar mit robustem Wachstum überraschen. Allerdings warnen Analysten vor einem Ausreißer nach oben. Frühindikatoren weisen auf einen erneuten Abschwung hin.

    Allerdings dürfte auch die Aussicht auf eine geldpolitische Wende in den USA ein wesentlicher Grund für die steigenden Refinanzierungskosten sein. Nicht nur Frankreich ist mit höheren Zinsen konfrontiert, seitdem die US-Notenbank Fed eine Verringerung ihrer Liquiditätsflut in Aussicht gestellt hat. So musste beispielsweise auch Deutschland am Mittwoch den höchsten Zins seit mehr als einem halben Jahr bieten, um sich Geld bei Investoren zu borgen./hbr/bgf

PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nikonaft / Shutterstock.com, Ivonne Wierink / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von