05.09.2013 11:47
Bewerten
 (0)

Frankreich zahlt höchsten Zins seit Mai 2012

Höchster Stand seit Wahl
Frankreich muss seinen Investoren wieder höhere Zinsen bieten um am den Finanzmärkten zu Geld zu komen.
Am Donnerstag musste das Land Investoren den höchsten Zins seit der Wahl von Staatschef Francois Hollande im Mai 2012 bieten, um sich für zehn Jahre frisches Geld zu leihen. Das geht aus Angaben der Schuldenagentur in Paris hervor. Insgesamt konnte die zweitgrößte Wirtschaftsmacht im Euroraum 8,4 Milliarden Euro einsammeln.

    In der richtungweisenden zehnjährigen Laufzeit zogen die Zinsen von zuletzt 2,32 Prozent auf 2,57 Prozent an. Damit erreichten sie den höchsten Stand seit der Wahl von Präsident Hollande. Viele Ökonomen stellen der Regierung ein kritisches Zeugnis aus und mahnen Reformen an. Die französische Wirtschaft konnte im zweiten Quartal zwar mit robustem Wachstum überraschen. Allerdings warnen Analysten vor einem Ausreißer nach oben. Frühindikatoren weisen auf einen erneuten Abschwung hin.

    Allerdings dürfte auch die Aussicht auf eine geldpolitische Wende in den USA ein wesentlicher Grund für die steigenden Refinanzierungskosten sein. Nicht nur Frankreich ist mit höheren Zinsen konfrontiert, seitdem die US-Notenbank Fed eine Verringerung ihrer Liquiditätsflut in Aussicht gestellt hat. So musste beispielsweise auch Deutschland am Mittwoch den höchsten Zins seit mehr als einem halben Jahr bieten, um sich Geld bei Investoren zu borgen./hbr/bgf

PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Ivonne Wierink / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige