25.02.2013 12:23
Bewerten
 (0)

Bund beschafft sich frisches Geld zum Mini-Zins

Hohe Nachfrage
Der Bund hat bei einer Versteigerung von Schuldtiteln mit der kurzen Laufzeit von einem Jahr nur einen minimalen Zinssatz bieten müssen.
Dennoch wurde ein großer Teil des anvisierten Volumens zurückbehalten. Am Montag fiel der Zuschlag bei der Auktion von Bundesschatzanweisungen (Bubills) bei einer Rendite von 0,0353 Prozent, hieß es in einer Mitteilung der Deutschen Bundesbank. Bei der letzten vergleichbaren Versteigerung am 28. Januar habe der Zinssatz noch etwas höher bei 0,132 Prozent gelegen. Bei der Auktion hatte der Bund allerdings mehr als eine Milliarde Euro zurückbehalten.

    Die Versteigerung erbrachte dem Bund unmittelbar 1,94 Milliarden Euro. Das Platzierungsziel von drei Milliarden Euro soll erreicht werden, indem die verbleibenden Papiere im freien Handel (Sekundärmarkt) begeben werden. Die Nachfrage nach den neuen Papieren war vergleichsweise hoch. Bei der Versteigerung hätte sie ausgereicht, um mehr als das Doppelte des anvisierten Volumens an den Markt zu bringen. Die Auktion war 2,2-fach überzeichnet, nach 1,8-fach bei der letzten vergleichbaren Auktion Ende Januar.

    Bei unverzinslichen Schatzanweisungen oder "Bubills" ergibt sich die Rendite mangels Zinszahlungen allein aus dem Verkaufskurs. Die Papiere mit einer Laufzeit von zwölf Monaten werden im laufenden Jahr monatlich, außer im Dezember, in Höhe von jeweils drei Milliarden Euro begeben. Das Volumen an der Jahresemissionsplanung des Bundes beträgt 33 Milliarden Euro oder 13,2 Prozent.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com, Hitdelight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?