25.02.2013 12:23
Bewerten
 (0)

Bund beschafft sich frisches Geld zum Mini-Zins

Hohe Nachfrage
Der Bund hat bei einer Versteigerung von Schuldtiteln mit der kurzen Laufzeit von einem Jahr nur einen minimalen Zinssatz bieten müssen.
Dennoch wurde ein großer Teil des anvisierten Volumens zurückbehalten. Am Montag fiel der Zuschlag bei der Auktion von Bundesschatzanweisungen (Bubills) bei einer Rendite von 0,0353 Prozent, hieß es in einer Mitteilung der Deutschen Bundesbank. Bei der letzten vergleichbaren Versteigerung am 28. Januar habe der Zinssatz noch etwas höher bei 0,132 Prozent gelegen. Bei der Auktion hatte der Bund allerdings mehr als eine Milliarde Euro zurückbehalten.

    Die Versteigerung erbrachte dem Bund unmittelbar 1,94 Milliarden Euro. Das Platzierungsziel von drei Milliarden Euro soll erreicht werden, indem die verbleibenden Papiere im freien Handel (Sekundärmarkt) begeben werden. Die Nachfrage nach den neuen Papieren war vergleichsweise hoch. Bei der Versteigerung hätte sie ausgereicht, um mehr als das Doppelte des anvisierten Volumens an den Markt zu bringen. Die Auktion war 2,2-fach überzeichnet, nach 1,8-fach bei der letzten vergleichbaren Auktion Ende Januar.

    Bei unverzinslichen Schatzanweisungen oder "Bubills" ergibt sich die Rendite mangels Zinszahlungen allein aus dem Verkaufskurs. Die Papiere mit einer Laufzeit von zwölf Monaten werden im laufenden Jahr monatlich, außer im Dezember, in Höhe von jeweils drei Milliarden Euro begeben. Das Volumen an der Jahresemissionsplanung des Bundes beträgt 33 Milliarden Euro oder 13,2 Prozent.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- adidas will bis zu 1,5 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten -- Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag

Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor. Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco. Bei RWE drohen Streiks wegen Kampf um Gehälter. SAP: Betriebsbedingte Kündigungen sind 'Ultima Ratio'.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige