25.02.2013 12:23
Bewerten
 (0)

Bund beschafft sich frisches Geld zum Mini-Zins

Hohe Nachfrage: Bund beschafft sich frisches Geld zum Mini-Zins | Nachricht | finanzen.net
Hohe Nachfrage

Der Bund hat bei einer Versteigerung von Schuldtiteln mit der kurzen Laufzeit von einem Jahr nur einen minimalen Zinssatz bieten müssen.

Dennoch wurde ein großer Teil des anvisierten Volumens zurückbehalten. Am Montag fiel der Zuschlag bei der Auktion von Bundesschatzanweisungen (Bubills) bei einer Rendite von 0,0353 Prozent, hieß es in einer Mitteilung der Deutschen Bundesbank. Bei der letzten vergleichbaren Versteigerung am 28. Januar habe der Zinssatz noch etwas höher bei 0,132 Prozent gelegen. Bei der Auktion hatte der Bund allerdings mehr als eine Milliarde Euro zurückbehalten.

    Die Versteigerung erbrachte dem Bund unmittelbar 1,94 Milliarden Euro. Das Platzierungsziel von drei Milliarden Euro soll erreicht werden, indem die verbleibenden Papiere im freien Handel (Sekundärmarkt) begeben werden. Die Nachfrage nach den neuen Papieren war vergleichsweise hoch. Bei der Versteigerung hätte sie ausgereicht, um mehr als das Doppelte des anvisierten Volumens an den Markt zu bringen. Die Auktion war 2,2-fach überzeichnet, nach 1,8-fach bei der letzten vergleichbaren Auktion Ende Januar.

    Bei unverzinslichen Schatzanweisungen oder "Bubills" ergibt sich die Rendite mangels Zinszahlungen allein aus dem Verkaufskurs. Die Papiere mit einer Laufzeit von zwölf Monaten werden im laufenden Jahr monatlich, außer im Dezember, in Höhe von jeweils drei Milliarden Euro begeben. Das Volumen an der Jahresemissionsplanung des Bundes beträgt 33 Milliarden Euro oder 13,2 Prozent.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christian Mueller / Shutterstock.com, Hitdelight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow fester erwartet -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- SAP erhöht Dividende -- Apple im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Rocket Internet SEA12UKK
BMW AG519000
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186