26.02.2013 22:13
Bewerten
 (3)

ITALIEN/RATING/S&P gelassen: Keine unmittelbare Auswirkung auf Einstufung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zeigt sich trotz des Patts bei der Italien-Wahl gelassen. Die Ergebnisse hätten keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes, teilte die Agentur am Dienstag mit. Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung dürften wohl einen Monat dauern. Deren politischen Entscheidungen seien allerdings ein Schlüsselfaktor für die Kreditwürdigkeit Italiens.

    Angesichts der spürbaren Unterschiede zwischen den großen Parteien blieben die Unsicherheiten über die Richtung der politischen Entscheidungen zwar groß. Vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung des italienischen Staates sei mit einem Abweichen des Landes vom derzeitigen Kurs der Fiskalkonsolidierung aber unabhängig von der Zusammensetzung der künftigen Regierung nicht zu rechnen./he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige