26.02.2013 22:13
Bewerten
 (3)

ITALIEN/RATING/S&P gelassen: Keine unmittelbare Auswirkung auf Einstufung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zeigt sich trotz des Patts bei der Italien-Wahl gelassen. Die Ergebnisse hätten keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes, teilte die Agentur am Dienstag mit. Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung dürften wohl einen Monat dauern. Deren politischen Entscheidungen seien allerdings ein Schlüsselfaktor für die Kreditwürdigkeit Italiens.

    Angesichts der spürbaren Unterschiede zwischen den großen Parteien blieben die Unsicherheiten über die Richtung der politischen Entscheidungen zwar groß. Vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung des italienischen Staates sei mit einem Abweichen des Landes vom derzeitigen Kurs der Fiskalkonsolidierung aber unabhängig von der Zusammensetzung der künftigen Regierung nicht zu rechnen./he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige