26.02.2013 22:13
Bewerten
 (3)

ITALIEN/RATING/S&P gelassen: Keine unmittelbare Auswirkung auf Einstufung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zeigt sich trotz des Patts bei der Italien-Wahl gelassen. Die Ergebnisse hätten keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes, teilte die Agentur am Dienstag mit. Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung dürften wohl einen Monat dauern. Deren politischen Entscheidungen seien allerdings ein Schlüsselfaktor für die Kreditwürdigkeit Italiens.

    Angesichts der spürbaren Unterschiede zwischen den großen Parteien blieben die Unsicherheiten über die Richtung der politischen Entscheidungen zwar groß. Vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung des italienischen Staates sei mit einem Abweichen des Landes vom derzeitigen Kurs der Fiskalkonsolidierung aber unabhängig von der Zusammensetzung der künftigen Regierung nicht zu rechnen./he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige