26.02.2013 22:13
Bewerten
(3)

ITALIEN/RATING/S&P gelassen: Keine unmittelbare Auswirkung auf Einstufung

DRUCKEN
    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zeigt sich trotz des Patts bei der Italien-Wahl gelassen. Die Ergebnisse hätten keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes, teilte die Agentur am Dienstag mit. Die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung dürften wohl einen Monat dauern. Deren politischen Entscheidungen seien allerdings ein Schlüsselfaktor für die Kreditwürdigkeit Italiens.

    Angesichts der spürbaren Unterschiede zwischen den großen Parteien blieben die Unsicherheiten über die Richtung der politischen Entscheidungen zwar groß. Vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung des italienischen Staates sei mit einem Abweichen des Landes vom derzeitigen Kurs der Fiskalkonsolidierung aber unabhängig von der Zusammensetzung der künftigen Regierung nicht zu rechnen./he

Heute im Fokus

DAX etwas fester -- Nikkei schafft längste Gewinnserie aller Zeiten -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno im Fokus

London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Bitcoin Group SEA1TNV9