23.11.2012 12:13
Bewerten
(7)

Angst frisst Rendite

Inflationsgeschütze Bonds: Angst frisst Rendite | Nachricht | finanzen.net
Inflationsgeschütze Bonds
Deutschland hat jüngst eine neue inflationsgeschützte Anleihe auf den Markt gebracht und auch Italien stockte zwei der sogenannten Linker auf. Doch anders als der Name vermuten lässt, müssen Anleger auch mit diesen Papieren derzeit eine negative Realrendite akzeptieren.
Der Goldpreis steigt – abgesehen von kurzfristigen Kursdellen – seit Jahren stetig an, Immobilien verkaufen sich blendend und Linker sind ebenfalls gefragt wie kaum zuvor. Kurzum: Anleger fürchten scheinbar einen kräftigen Anstieg der Inflation und suchen Schutz vor einer schleichenden Geldentwertung. Noch hat die Inflation zwar kein beunruhigendes Niveau erreicht; im Oktober lag die Rate hierzulande bei 2,0 Prozent. Doch Vorsicht: Auf mittel- und langfristige Sicht birgt der Beschluss der EZB, im Notfall unbegrenzt Staatsanleihen zu kaufen, erhebliche Inflationsrisiken.

Schleichende Geldentwertung

Ohne Inflationsschutz kann die Kaufkraft im Laufe der kommenden Jahre vor allem aufgrund der sehr expansiven Geldpolitik der weltweit wichtigsten Notenbanken enorm schwinden. So schrumpft die Kaufkraft bei einer unterstellten Teuerungsrate von jährlich 4 Prozent in nur zehn Jahren von aktuell 100 Euro auf nur noch knapp 68 Euro.

Mit Linkern können sich Anleger gegen eine schleichende Geldentwertung schützen. Grund: Sowohl die jährliche Zinszahlung als auch der Rückzahlungsbetrag sind an die Entwicklung eines Preisindex – häufig der in der Europäischen Union erhobene harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) – gekoppelt. So weit, so gut.

Fakt ist jedoch, dass vor allem aufgrund der zuletzt gestiegen Inflationsangst vieler Investoren und der damit einhergehenden kräftigen Nachfrage nach diesen Papieren mittlerweile auch die reale Rendite von heimischen Linkern ins Minus gerutscht ist. So rentiert etwa der Linker der Bundesrepublik Deutschland mit Fälligkeit April 2018 (ISIN: DE0001030534) mit minus 0,4 Prozent. Einziger, wenngleich schwacher Trost: Im Vergleich zu traditionellen Bundesanleihen fällt das reale Minus geringer aus. So liegt die reale Rendite traditioneller Staatsanleihen mit vergleichbarer Restlaufzeit aktuell bei etwa minus 1,6 Prozent.

Wette auf die Zukunft

Ob Anleger nun mit Linkern oder "normalen" Bundesanleihen ein besseres Geschäft machen, ist von der künftigen Entwicklung der Inflation abhängig. Die Schwelle, ab der diese Papiere lukrativer sind als traditionelle Bonds, heißt im Fachjargon Break-even-Inflationsrate. Sie errechnet sich aus dem Renditeunterschied einer konventionellen Anleihe und einer inflationsgeschützten. Vereinfacht ausgedrückt spiegelt sie die erwartete Preisentwicklung bis zur Fälligkeit wider, die auf Sicht der kommenden zehn Jahre derzeit bei gut 1,7 Prozent liegt. Fällt die tatsächliche Teuerungsrate höher aus als die Break-even-Inflationsrate vermuten lässt, lohnen sich Linker eher als herkömmlichen Bonds – und umgekehrt.

Da die reale Rendite bereits ins Minus gerutscht ist, erfüllen diese Papiere für Anleger, die nun erst einsteigen, nicht mehr ihren eigentlichen Zweck; sprich: eine reale Rendite zu erwirtschaften. Interessant sind diese Bonds daher mittlerweile nur noch für Anleger, die eine kräftig steigende Inflation erwarten und sich vor einer noch höheren Geldentwertung schützen wollen. Alle anderen Investoren sollten bedenken: Mit ein wenig Risiko sind trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfelds immer noch reale Renditen – beispielsweise mit Schwellenländer-Anleihen – möglich.

Franz von den Driesch ist Chefredakteur der Webmagazine AnleihenMonitor, Ruhestandsmonitor und econoafrica. Die Portale sind redaktionell unabhängig und werden von Wirtschaftsjournalisten mit langjähriger Berufserfahrung betreut. Für die monatlich kostenlosen Newsletter der Webmagazine können sich Anleger auf www.anleihenmonitor.de, www.ruhestandsmonitor.de und www.econoafrica.de anmelden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: AR Pictures / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Amazon mit guten Zahlen -- GOOGLE-Mutter Alphabet überzeugt -- Microsoft enttäuscht -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

BASF mit Gewinnsprung. Bayer hebt Prognose an. Deutsche Bank verdient mehr. Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655