aktualisiert: 19.09.2012 17:22
Bewerten
 (5)

Getgoods.de-Anleihe: Heißer Handel

Getgoods.de: Neue Anleihe bietet 7,75 Prozent
Internethandel plus Anleihe

Anleihe-Neuemission: Getgoods.de hat im Mittelstandssegment der Börse Stuttgart ihre erste Anleihe begeben. Das Papier des Shootingstars ist nicht ohne Risiken.

€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Die Geschichte des Onlineversandhändlers Getgoods.de ist eine Turbowachstums­story. Gegründet 2007 als Geschäftsbereich der Düsseldorfer Handy-Trends + More GmbH (HTM), verschmolz das Unternehmen wenig später mit der Düsseldorfer Beteiligungen AG (DÜBAG). Vorwiegend durch Zukäufe sowie durch die Eröffnung eines eigenen Logistikzen­trums wuchs Getgoods dann rasch.

Wurde 2010 noch ein Umsatz von 11.890 Euro erzielt, so waren es 2011 bereits 193 Millionen Euro. Im selben Zeitraum explodierte auch der Gewinn (Ebit): von 6.143 Euro auf 5,4 Millionen Euro. Heute beschäftigt Getgoods.de 180 Mitarbeiter, überwiegend in seinem 2011 eröffneten Logistikzentrum in Frankfurt/Oder.

Für Vorstand und Gründer Markus Rockstädt-Mies soll die Wachstumsstory nun weitergehen. Künftig sollen in dem Internetshop nicht mehr hauptsächlich Technikartikel verkauft werden, vielmehr soll Getgoods zu einem Onlinehändler à la Amazon werden. Dafür braucht es Geld. Genauer gesagt 30 Millionen Euro, die nun mithilfe einer Mittelstandsanleihe eingesammelt werden sollen. Zeichnungsbeginn über das BondM-Segment in Stuttgart war am Montag.

Für die gebotene Verzinsung von 7,75 Prozent erhalten potenzielle Anleger zunächst viel Zukunftsmusik. So rechnet eine Studie von GBC-Research damit, dass der Umsatz bis 2014 auf 600 Millionen Euro pro Jahr steigen könnte. Der Gewinn soll 7,6 Millionen Euro erreichen. Verhalten optimistisch gibt sich auch Credit­reform. Die Experten bewerten Getgoods.de mit „BBB–“, der untersten Investment-Grade-Stufe.

Sollten die Prognosen zutreffen, wäre die Anleihe ein gutes Investment. Sollte allerdings eine Konjunkturflaute den Düsseldorfern einen Strich durch die Rechnung machen, wären die Rücklagen schnell verbraucht.
So ist die Anleihe unterm Strich nur für spekulative Anleger zur Beimischung geeignet.

Bildquellen: istock photo, Kzenon / Shutterstock.com

Nachrichten zu getgoods.de AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu getgoods.de AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?