05.06.2013 17:00
Bewerten
 (0)

Hallhuber: Wir wollen neue Läden eröffnen

Hallhuber: Wir wollen neue Läden eröffnen
Interview
Das Modeunternehmen Hallhuber will Anfang Juni eine Anleihe begeben. €uro am Sonntag sprach mit Geschäftsführer Norbert Steinke über die Pläne.
€uro am Sonntag

von Peter Schweitzer, Euro am Sonntag

€URO AM SONNTAG: Mode ist ein unberechenbares Geschäft, weil schwer abzuschätzen ist, was in der nächsten Saison gefragt ist. Wie begegnen Sie diesem Problem?
NORBERT STEINKE:
Mode ist in erster Linie Handwerk. Wir haben eine vertikale Produktionskette, die einzelnen Fertigungsstufen sind, so weit es geht, im Unternehmen integriert. So sind wir flexibler. Wir haben beispielsweise auch die Taktung der Liefertermine erhöht, um besser auf Trends reagieren zu können.

Die Umsätze sind seit 2010 um jeweils 20 Prozent gewachsen. Wie sehen die Ziele für die Zukunft aus?
Noch 2011 waren 90 Prozent unseres Wachstums flächenbereinigt, es wurde also durch einen höheren Umsatz auf bestehender Ladenfläche erreicht. Ziel ist es nun, Wachstum über Expansion zu generieren. Wir wollen mehr Läden eröffnen und den Internethandel vorantreiben.

Hallhuber ist bislang nur im deutschsprachigen Raum vertreten. Gibt es Ambitionen, auch in ­andere Länder zu expandieren?
Die Expansion ins nicht deutschsprachige Ausland ist auf jeden Fall interessant. Wir planen, diese Märkte zunächst über das Internet zu erschließen, um zu sehen, wie unsere Mode dort ankommt. Läuft das gut, sind in Zukunft auch Shops in den jeweiligen Ländern denkbar.

Sie planen, bis zu 30 Millionen Euro über eine Anleiheemission einzusammeln. Wofür wollen Sie das Geld verwenden?
Entschließen wir uns zu einer Anleihe, werden zwei Drittel des Geldes für die Ablösung eines bestehenden Darlehens verwendet. Angesichts des günstigen Zinsniveaus können wir so unsere Zinszahlungen senken. Mit dem verbleibenden Drittel wollen wir weiteres Wachstum finanzieren.

Wann gibt es Details zur Anleihe?
Sobald die Bafin den Wertpapier­prospekt gebilligt hat.

Bildquellen: Paul-Georg Meister, Odua Images / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?