19.04.2013 17:01
Bewerten
 (0)

MBB Clean Energy: Saubere Energie, nachhaltige Investition

Eckhart Misera, Vorstandsvorsitzender der MBB Clean Energy AG
Interview
Mit der MBB Clean Energy AG plant ein Unternehmen aus dem Sektor Erneuerbare Energien die Emission einer Unternehmensanleihe. Finanzen.net führte mit Eckhart Misera, dem CEO des Unternehmens, ein Interview.
Finanzen.net: Am Kapitalmarkt ist die MBB Clean Energy bislang kaum in Erscheinung getreten. Können Sie Ihr Unternehmen in zwei oder drei Sätzen kurz vorstellen?
Eckhart Misera:
Die MBB Clean Energy AG ist aus der 1969 gegründeten MBB Gruppe (früher Messerschmidt-Bölkow-Blohm) hervorgegangen. Erneuerbare Energien beispielsweise aus Wind- und Sonne spielten dort schon in den 1980er-Jahren eine wichtige Rolle. 1996 wurde die MBB Umwelttechnik-Sparte mit ihrem langjährigen Know-how im Bereich alternative Energien ausgegründet. In der heutigen MBB Projects Gruppe, die 75 Prozent an der MBB Clean Energy AG hält, haben wir unser technologisches Know-how in den Bereichen Wasserkraft und Geothermie gebündelt.
Die MBB Clean Energy AG hat das Ziel, mit dem Ankauf und Betrieb europäischer und internationaler Energieprojekte einer der führenden Erzeuger „sauberer Energie“ Deutschlands zu werden. In den kommenden Jahren ist der Aufbau eines Anlagenportfolios mit einer Nennleistung von circa 1.500 Megawatt (MW) geplant. Die Gesellschaft wird, ausschließlich in bereits bestehende und ans Netz angeschlossene Wind- und Solarparks investieren. Das mit der Projektierung solcher Energieparks verbundene Risiko wird nicht eingegangen.

Strom aus erneuerbaren Energiequellen wird für die massiven Strompreiserhöhungen in Deutschland verantwortlich gemacht. Gehen Sie davon aus, dass die staatlichen Subventionen – und damit auch die Zukunft grüner Energie – angesichts der Staatsschuldenkrise in Europa langfristig gesichert sind?
Selbst wenn es zu einer rückwirkenden Kappung der Einspeisevergütungen kommen sollte, hätte dies keinen Einfluss auf unsere Kapitaldienstfähigkeit. Unser Versicherungskonzept sichert neben Wetterrisiken oder politischen Risiken auch nachträgliche Kürzungen der Einspeisevergütungen mit ab. Mit anderen Worten, es gibt eine direkte Cashflow Absicherung zu Gunsten der Anleihegläubiger. Rückwirkende Änderungen im EEG während der Anleihelaufzeit berühren uns also nicht.
Darüber hinausgehende Szenarien sind derzeit eher spekulativ. Aber auch auf gravierende Veränderungen ist die MBB Clean Energy AG strategisch vorbereitet. Mit einer angestrebten Nennleistung in den kommenden Jahren von 1.500 MW wäre die Gesellschaft grundlastfähig in der Direktvermarktung des eigenen produzierten Stroms.

Für Anleihebesitzer hängt das Wohl und Wehe ihres Investments in besonders hohem Maße von der Qualität der emittierenden Gesellschaft ab. Können Sie unseren Lesern bitte einen Überblick über die betriebswirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Jahre liefern?
Die MBB Clean Energy AG wurde 2012 mit dem Zweck gegründet, die geplanten Aktivitäten im Bereich Wind- und Solar zu bündeln. Unser Mutterunternehmen, die MBB Projects GmbH, verfügt über langjährige erfolgreiche Projekterfahrung im Bereich der erneuerbaren Energien. Dazu zählen diverse Biogasanlagen und Fermenter mit einer Kapazität von bis zu einer Million Kubikmeter Jahrestonnage und Wasserkraftwerke sowie Infrastrukturprojekte mit einer Größenordnung von ca. zwei Gigawatt (GW).

Deutlich wichtiger als die Vergangenheit werden an den Kapitalmärkten bekanntermaßen die künftigen Perspektiven eingestuft. Welchen geschäftlichen Ausblick können Sie potenziell interessierten Anleihekäufern hinsichtlich der MBB Clean Energy geben?
Die MBB Clean Energy AG hat sich das Ziel gesteckt, einer der führenden Anbieter sauberer Energien Deutschlands zu werden. Mittelfristig wollen wir ein Anlagenportfolio mit einer Nennleistung von 1.500 MW aufbauen. Wir haben im Rahmen unserer umfangreichen internen Due Diligence bis heute über 400 potenzielle Kaufobjekte identifiziert mit einem Projektwert von zusammen rund 10,4 Milliarden Euro. Dazu gehören 130 Windparks mit 7,3 Milliarden Euro Projektwert, alle onshore, und 275 Solarparks mit zusammen 3,1 Milliarden Euro Projektwert. Sie sehen, unsere Investment-Pipeline ist prall gefüllt.

Ihre Unternehmensanleihe befindet sich – vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung – noch bis zum 3. Mai in der Zeichnungsphase. Über welche Konditionen verfügt das Wertpapier und wofür soll der geplante Emissionserlös in Höhe von bis zu 300 Millionen Euro verwendet werden?
Die Anleihe kann vom 24. April 2013 bis zum 3. Mai 2013 gezeichnet werden und ist mit einem Kupon von 6,25 Prozent p. a. ausgestattet. Mindestanlage und Stückelung des für private und institutionelle Investoren konzipierten Bonds betragen 1.000 Euro. Die Creditreform Rating AG hat den MBB Clean Energy Bond im April 2013 mit der Ratingnote BBB (Investmentgrade) bewertet. Nach Ablauf oder vorzeitiger Beendigung der Zeichnungsmöglichkeit wird die Anleihe in den Open Market (Freiverkehr) der Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Entry Standard für Anleihen einbezogen.

Verfügt Ihre Anleihe über besondere Ausstattungsmerkmale, die sie von „gewöhnlichen Mittelstandsanleihen“ unterscheidet?
Das von uns konzipierte „Sicherheitspaket“ – unser Covered-Security-Konzept für Anleger – ist ein absolutes Novum im Bereich der Mittelstandsanleihen. Es beinhaltet unter anderem die erstrangige Absicherung der Zahlungsströme (Cashflows) aus den Projektgesellschaften der Emittentin durch eine zusätzliche Finanzierungsrückversicherung (FINITE). Abgesichert sind damit – wie schon erwähnt – unter anderem Risiken aus dem Wetter, politischen Entscheidungen oder Änderungen der Einspeisetarife. Darüber hinaus ist ein Treuhandvertrag für die Bereiche Mittelverwendung, Sicherheiten und Thesaurierung weiterer zentraler Bestandteil unseres Covered-Security-Konzepts.

Das Geld soll ausschließlich in Wind- und Solarkraftwerke fließen. In welcher Form wird das Risiko diversifiziert?
Unsere geprüften Kaufobjekte befinden sich nicht nur in Deutschland. Wir haben in vielen Ländern Europas und auch in Kanada aussichtsreiche Wind- und Solarkraftwerke identifiziert. Über diesen Ansatz können wir eine solide Länder-Diversifikation sicherstellen. Auf der anderen Seite werden Wetterrisiken und politische Risken in den betreffenden Ländern durch unsere Versicherungslösung abgefedert. Über die Länderdiversifikation und die Versicherung bieten wir unseren Anlegern einen komfortablen Risikopuffer.

Bei den von Ihnen finanzierten Projekten verlangen Sie einen Return on Investment von mindestens zehn Prozent aus dem Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Wie stellen Sie sicher, dass dieses Investment-Ziel erreicht wird?
Wir unterziehen jedes potenzielle Investitionsobjekt einer umfangreichen wirtschaftlichen, steuerlichen, technischen und rechtlichen Due Diligence. Die Qualität dieser internen Prüfung wird dabei neben unserer langjährigen Erfahrung auch durch unser externes Netzwerk unabhängiger Experten, wie zum Beispiel auf technischer Seite dem TÜV Süd, sichergestellt.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Misera.

Zur Person:

Eckhart Misera ist Vorstandsvorsitzender der 2012 gegründeten und in Ottobrunn bei München ansässigen MBB Clean Energy AG. Gleichzeitig ist der Finanzchef der MBB Projects AG, die wiederum 75 Prozent der Anteile an der MBB Clean Energy hält. In dieser Funktion ist er seit 2008 verantwortlich für den Kauf und Verkauf von Beteiligungen, das Controlling und die Finanzierung von Projekten sowie für die Bereiche Recht und Immobilien innerhalb der MBB Projects Gruppe. Vor seiner Zeit bei MBB arbeitete Misera viele Jahre im Immobiliensektor und im Investmentbanking.

Bildquellen: MBB Clean Energy
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow dreht ins Minus -- Banken-Stresstest: Elf Institute durchgefallen? -- Boeing mit starken Zahlen -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo, IBM, Siemens im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Dreamliner-Kosten vermiesen Boeing-Aktionären die Stimmung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Gabriel wehrt sich in USA gegen Ruf nach Konjunkturpaket.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige