08.01.2013 17:46
Bewerten
(0)

Irland begibt erste syndizierte Anleihe seit Rettung durch EU

   Irland versucht, die Schuldenkrise hinter sich zu lassen und zur Normalität zurückzukehren. Das schuldengebeutelte Land emittiert zum ersten Mal seit der Rettung durch die EU im November 2010 eine syndizierte Anleihe. Zu diesem Zweck stockt der nordeuropäische EU-Staat eine bestehende Anleihe mit Laufzeit bis zum Oktober 2017 um 2,5 Milliarden Euro auf. Wie aus dem Kreise der Konsortialbanken am Dienstag mitgeteilt wurde, beträgt der Kupon 5,5 Prozent. Die neuen Schuldtitel rentieren anfangs mit 3,316 Prozent. Das durchführende Bankenkonsortium besteht aus Barclays, Danske, Davy, Royal Bank of Scotland und der Societe Generale.

   Zuvor hatte Irland bereits Geldmarktpapiere mit kürzerer Laufzeit ausgegeben und den Markt erfolgreich getestet. Allerdings waren diese Schritte nicht mit der nun erfolgten Platzierung zu vergleichen. Das Land war wegen der Immobilien- und Finanzkrise 2010 als erstes EU-Land unter den Rettungsschirm der Staatengemeinschaft und des Internationalen Währungsfonds (IWF) geschlüpft und hatte Hilfen von 67,5 Milliarden Euro erhalten. Auch eine Umschuldung war erfolgreich durchgeführt worden. Im Gegensatz zu anderen EU-Krisenstaaten befindet sich das Land auf dem Weg der Erholung.

   Daher hofft Irland, rasch bessere Bedingungen für die Rückzahlung der in der Finanzkrise gewährten milliardenschweren Finanzspritze zu bekommen. "Ich hoffe sehr, die Angelegenheit schnell abschließen zu können", sagte der irische Premierminister Enda Kenny nach einem Gespräch mit der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth. Irland wolle umschulden und die Frist für die Rückzahlung ausdehnen, also pro Jahr weniger zurückzahlen als bislang.

   Mit einem harten Sparprogramm hatte sich das Land wieder aufgerappelt und drängt nun angesichts der guten Fortschritte auf bessere Bedingungen für die Rückzahlung der Milliardenhilfe. Wie der irische Arbeitsminister Richard Bruton Ende Dezember in einem Interview gesagt hatte, seien die hohen Zahlungen "nicht nachhaltig". Ende 2013 läuft das Rettungspaket aus, mit dem Irland vor dem Staatsbankrott gerettet worden war.

   Im Sommer hatte die Eurozone zugesagt, die Rettung der irischen Banken zu überarbeiten. Die Umsetzung kommt aber nur schleppend voran. Nach Ansicht der irischen Regierung würde sich die Haushaltslage jedoch erheblich verbessern, wenn das Land günstigere Konditionen für die Schulden bekäme. Die enorme Verschuldung hänge "wie eine düstere Wolke über einer ansonsten recht günstigen Entwicklung", hatte Irlands Arbeitsminister Bruton Ende Dezember gesagt.

   Allein schon die Zusage der Eurozone, die Konditionen zu überarbeiten, hatte aber eine positive Wirkung gezeigt: Die Zinsen auf irische Staatsanleihen sanken danach deutlich. Dadurch konnte Irland als erstes Land unter dem EU-Rettungsschirm wieder langfristige Anleihen verkaufen.

   Zu der Platzierung wurden folgende Details bekannt:

=== Volumen: 2,5 Mrd EUR Fälligkeit: 18. Oktober 2017 Kupon: 5,5% Ausgabepreis: 109,45% Spread: 250 Basispunkte über Midswaps Rendite: 3,316% Bonitätsbewertung:Ba1 (Moody's) BBB+ (Standard & Poor's) BBB+ (Fitch) Zinszahlung: jährlich === Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/flf/cln (END) Dow Jones Newswires

   January 08, 2013 11:15 ET (16:15 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 15 AM EST 01-08-13

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- US-Notenbank: Nächste Zinserhöhung dürfte 'bald' kommen -- Vonovia dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Tiffany, Rocket Internet, GfK-Index im Fokus

Bieterkrieg bei Stada wohl abgeblasen. Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab. Keine Machtübernahme von Investorenfamilie Hastor bei Grammer. Elon Musk lässt aufhorchen: Werden Teslas zu Wlan-Hotspots? MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
MorphoSys AG663200
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655