09.11.2011 16:40
Bewerten
 (0)

Italien Anleihen

Wer eine Italien-Anleihe kauft, gewährt dem italienischen Staat damit einen Kredit mit dem das Land seine Ausgaben finanzieren kann. Als Gegenleistung für den Kauf von Italien-Anleihen erhält der Käufer einmal im Jahr einen vorher festgelegten Zinssatz, auch Kupon genannt, auf sein verliehenes Geld. Der italienische Staat garantiert seinem Gläubiger am Ende der festen Laufzeit die Rückzahlung des Nominalbetrags der Italien-Anleihe. Deutsche Privatanleger können allerdings nicht ohne weiteres Italien-Anleihen erwerben, weil diese nicht an deutschen Börsenplätzen gelistet sind. Die Börse Frankfurt bietet allerdings mit dem Euro-BTP (Buoni del Tesoro Poliennali)-Future einen künstlichen Index, der die durchschnittliche Wertentwicklung von Italien-Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit widerspiegelt. Der Future-Index unterscheidet sich allerdings in einigen Punkten deutlich von der Investition in eine Italien-Anleihe, da der Index nur die aktuelle Wertentwicklung abbildet und somit weder einen fester Kupon noch die Auszahlung des Nominalbetrags einer echten Anleihe gewährt.

Italien ist, gemessen am Verhältnis zu seinem Bruttoinlandsprodukt, neben Griechenland das am höchsten verschuldete Land in der Eurozone. Der italienische Staatschef Silvio Berlusconi gilt an den Märkten nicht mehr als vertrauenswürdig. Die Renditen für italienische Anleihen sind im November erstmals auf bis zu sieben Prozent angestiegen. Die Käufer von Italien-Anleihen erhalten somit eine hohe Verzinsung. Allerdings ist die Zukunft des Landes ungewiss. Käme es zu einer Staatspleite, würden Käufer von Italien-Anleihen einen Totalverlust verbuchen. Auch die Auswirkungen auf die gesamte Weltwirtschaft wären aktuell völlig unberechenbar.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88