09.11.2011 16:40
Bewerten
 (0)

Italien Anleihen

Wer eine Italien-Anleihe kauft, gewährt dem italienischen Staat damit einen Kredit mit dem das Land seine Ausgaben finanzieren kann. Als Gegenleistung für den Kauf von Italien-Anleihen erhält der Käufer einmal im Jahr einen vorher festgelegten Zinssatz, auch Kupon genannt, auf sein verliehenes Geld. Der italienische Staat garantiert seinem Gläubiger am Ende der festen Laufzeit die Rückzahlung des Nominalbetrags der Italien-Anleihe. Deutsche Privatanleger können allerdings nicht ohne weiteres Italien-Anleihen erwerben, weil diese nicht an deutschen Börsenplätzen gelistet sind. Die Börse Frankfurt bietet allerdings mit dem Euro-BTP (Buoni del Tesoro Poliennali)-Future einen künstlichen Index, der die durchschnittliche Wertentwicklung von Italien-Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit widerspiegelt. Der Future-Index unterscheidet sich allerdings in einigen Punkten deutlich von der Investition in eine Italien-Anleihe, da der Index nur die aktuelle Wertentwicklung abbildet und somit weder einen fester Kupon noch die Auszahlung des Nominalbetrags einer echten Anleihe gewährt.

Italien ist, gemessen am Verhältnis zu seinem Bruttoinlandsprodukt, neben Griechenland das am höchsten verschuldete Land in der Eurozone. Der italienische Staatschef Silvio Berlusconi gilt an den Märkten nicht mehr als vertrauenswürdig. Die Renditen für italienische Anleihen sind im November erstmals auf bis zu sieben Prozent angestiegen. Die Käufer von Italien-Anleihen erhalten somit eine hohe Verzinsung. Allerdings ist die Zukunft des Landes ungewiss. Käme es zu einer Staatspleite, würden Käufer von Italien-Anleihen einen Totalverlust verbuchen. Auch die Auswirkungen auf die gesamte Weltwirtschaft wären aktuell völlig unberechenbar.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?