27.12.2012 11:49
Bewerten
 (1)

Italien beschafft sich 11,75 Milliarden Euro - Zinssätze kaum verändert

Italien-Anleihen
Das hochverschuldete Euroland Italien hat sich bei Versteigerungen von sogenannten Nullzinsanleihen und von Geldmarktpapieren insgesamt 11,75 Milliarden Euro am Kapitalmarkt beschafft.
Bei der Nullzinsanleihe mit einer Laufzeit bis Ende September 2014 sei der Hammer bei einem Zinssatz von 1,884 Prozent gefallen, teilte die italienische Schuldenverwaltung am Donnerstag mit. Bei einer vorangegangenen Auktion von vergleichbaren Papieren hatte die Rendite etwas höher bei 1,92 Prozent gelegen.

  Die aktuelle Auktion der Nullzinsanleihen war 1,69-fach überzeichnet und hat 3,25 Milliarden Euro in die Staatskasse gespült. Damit erreichte Italien bei diesen Papieren das zuvor angepeilte Maximalziel. Nullzinsanleihen werden ohne Kupon ausgegeben.

     Bei einer weiteren Versteigerung von Geldmarktpapieren musste Italien hingegen einen etwas höheren Zinssatz als bei der vorangegangenen Auktion akzeptieren. Bei den Papieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten habe die Rendite bei 0,949 Prozent gelegen und das Volumen 8,5 Milliarden Euro betragen, teilte die Schuldenagentur weiter mit. Bei einer vergleichbaren Auktion am 28. November hatte die Rendite bei 0,919 Prozent gelegen. Beide Versteigerungen der sechsmonatigen Papiere waren etwa 1,5-fach überzeichnet.

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: cheyennezj / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow fester erwartet -- Deutsche-Bank-Kunden ziehen wohl Einlagen in Milliardenhöhe ab -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- QUALCOMM im Fokus

Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent. Commerzbank will Rosskur möglichst sozialverträglich gestalten. thyssenkrupp ordnet Führung der Marinesparte neu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?