25.02.2013 11:47

Senden
ITALIEN ANLEIHEN

Italien muss Anlegern in Wahlwoche höhere Zinsen bieten


Die große Ungewissheit über den Ausgang der Parlamentswahlen haben sich offenbar in höheren Zinskosten für Italien bemerkbar gemacht.

Bei einer Aufstockung unverzinslicher Anleihen (Zerobonds) mit Fälligkeit 2014 verlangten die Investoren eine Rendite von 1,68 Prozent, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank vom Montag hervorgeht. Das waren 0,25 Prozentpunkte mehr als bei einer vergleichbaren Auktion Ende Januar. Zudem konnte das Land nicht so viel Kapital wie geplant aufnehmen. Platziert wurden Papiere im Wert von 2,82 Milliarden Euro, angepeilt waren bis zu drei Milliarden Euro.

    Mit zwei weiteren inflationsgeschützten Anleihen nahm Italien zusätzliche 1,25 Milliarden Euro auf. Hier wurde das Platzierungsziel erreicht. Die Papiere, fällig 2021 und 2026, rentierten mit 2,79 und 3,23 Prozent. Ein Renditevergleich ist nicht sinnvoll, weil vergleichbare Auktionen zu lange zurückliegen. Bei Inflationslinkern ist die laufende Verzinsung an die Teuerung gekoppelt.

    Die große Nagelprobe am Anleihemarkt steht Italien in dieser Woche erst noch bevor: Am Mittwoch sollen sieben Milliarden Euro bei Anlegern eingesammelt. Unter den Hammer kommen unter anderem richtungsweisende Titel mit zehnjähriger Laufzeit. Das Land befindet sich mitten in den Wahlen in einer regelrechten Platzierungsoffensive. Auch am Dienstag sollen mehr als acht Milliarden Euro am Geldmarkt beschafft werden.

    In Italien wird seit Sonntag ein neues Parlament gewählt. Erste Prognosen werden am heutigen Montag kurz nach Schließung der Wahllokale gegen 15.00 Uhr erwartet. Es wird mit einer schwierigen Regierungsbildung gerechnet. Dem Mitte-Links-Bündnis um Pierluigi Bersani werden die größten Chancen eingeräumt. Allerdings hatte sich der Vorsprung zu den Mitte-Rechts-Parteien um Silvio Berlusconi zuletzt spürbar weiter verringert./bgf/hbr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige