12.02.2013 11:25
Bewerten
 (0)

Italien muss Investoren höhere Zinsen bieten

Italien-Anleihen
Das vor Neuwahlen stehende Euroland Italien muss höhere Zinsen für frisches Geld bezahlen.
Bei einer Versteigerung neuer 12-monatiger Schatzwechsel lag die durchschnittliche Rendite bei 1,09 Prozent, wie die italienische Notenbank am Dienstag in Rom mitteilte. Verglichen mit einer ähnlichen Auktion im Januar erhöhte sich der Effektivzins um 0,23 Prozentpunkte. Obwohl die Nachfrage rückläufig war, gelang es, mit 8,5 Milliarden Euro so viel Geld wie geplant aufzunehmen.

   In Italien wird Ende Februar das Parlament neu gewählt. Zuletzt konnte Ex-Premier Silvio Berlusconi in der Wählergunst zulegen. Das erhöht die Unsicherheit, ob die neue Regierung den eingeschlagenen Reform- und Sparkurs fortsetzen wird. Zumal Berlusconi die Wähler mit dem Versprechen auf Steuersenkungen lockt. Der vorherige Regierungschef Mario Monti war Ende 2012 mangels parlamentarischer Unterstützung zurückgetreten. Es gilt aber nicht als ausgeschlossen, dass Monti erneut Regierungsverantwortung übernimmt.

    ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Stefano Tiraboschi / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Plus -- adidas erleidet kräftigen Gewinnrückgang -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- Fitschen erwartet neue Sparwelle bei Banken -- Zalando, Continental im Fokus

Wer ist Giannis Varoufakis? - Ein Wirtschaftswissenschaftler wird Finanzminister. Evonik-Aktie sehr schwach am MDAX-Ende. Zalando erwartet weiteres Umsatzplus von 20 bis 25 Prozent. Größeres iPad von Apple verzögert sich bis Herbst. Deutsche Annington schafft Rekordgewinn. US-Pharmakonzern Abbvie vor Milliarden-Übernahme.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?