13.02.2013 12:20
Bewerten
 (0)

Italien platziert Anleihen zu ungünstigeren Konditionen

Italien-Anleihen
Die gestiegene politische Unsicherheit in Italien macht die Finanzierung am Kapitalmarkt für das Land teurer.
So musste Italien bei einer Auktion von Staatsanleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten überwiegend höhere Renditen zahlen. Laut Angaben der italienischen Schuldenagentur vom Mittwoch ging zudem die Nachfrage merklich zurück.

     Am 24. und 25. Februar stehen in Italien Neuwahlen an. Zuletzt hatte das Parteienbündnis des früheren Premierministers Silvio Berlusconi an Zustimmung gewonnen. Beobachter fürchten politische Instabilität nach den Wahlen.

    Insgesamt nahm das Euroland 6,63 Milliarden Euro am Anleihemarkt auf. Damit wurde die maximal angestrebte Summe von 6,75 Milliarden Euro leicht unterschritten. Die Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2017 brachte 3,449 Milliarden Euro ein. Die Rendite lag bei 2,30 Prozent. Am 11. Januar hatte sie noch bei 1,85 Prozent gelegen.

    Ein sogenannter Floater - eine Anleihe mit variablem Zins-Kupon - mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2017 wurde mit einer Rendite von 2,55 Prozent am Markt untergebracht. Hier hatte der zu zahlende Zins zuletzt bei 2,17 Prozent gelegen.

 Bei einer Auktion von Anleihen mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2026 sank die Rendite zwar leicht von 4,75 Prozent auf 4,55 Prozent. Allerdings lag hier die letzte vergleichbare Auktion am 13. Dezember schon etwas länger zurück.

     Bei einer Aufstockung einer Anleihe bis zum Jahr 2040 wurde eine Rendite von 5,07 Prozent erzielt. Die letzte Aufstockung dieser langlaufenden Anleihe hatte im Mai 2011 stattgefunden, ein sinnvoller Vergleich ist deshalb nicht möglich.

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com, istock/Anzeletti

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?