28.12.2012 11:55
Bewerten
 (0)

Italien: Trotz Monti-Rücktritt kann sich Italien weiter günstig refinanzieren

Italien-Auktion
Italien muss am Anleihemarkt trotz des Rücktritts von Regierungschef Mario Monti und den anstehenden Wahlen kaum höhere Zinsen bieten.
Mit einer zehnjährigen Anleihe wurden die maximal angestrebt 3,0 Milliarden Euro aufgenommen, teilte die italienische Schuldenagentur am Freitag in Rom mit. Die zu zahlende Rendite stieg im Vergleich zur letzten Auktion am 29. November ganz leicht von 4,45 Prozent auf 4,48 Prozent an. Die Nachfrage nach den Anleihen nahm zu. Die Auktion war 1,47-fach überzeichnet (November: 1,18-fach).

    Mit einer fünfjährigen Anleihe wurden 2,871 Milliarden Euro aufgenommen. Dieser Wert lag leicht unter dem maximal angestrebten Wert von 3,0 Milliarden Euro. Die zu zahlende Rendite stieg minimal von 3,23 Prozent im November auf 3,26 Prozent. Die Auktion war 1,29-fach (November: 1,24-fach) überzeichnet.

 Der Rücktritt der Regierung von Mario Monti hatte vorübergehend für Verunsicherung an den Märkten gesorgt. Die Fortsetzung der Reformpolitik war von einigen Beobachtern in Frage gestellt worden. Die Neuwahlen sollen in Italien am 24. und 25. Februar stattfinden.

    ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Anzeletti
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?