10.12.2012 10:18
Bewerten
 (0)

Risikoaufschläge legen nach Monti-Rücktrittsankündigung zu

Italien
Am italienischen Anleihemarkt hat sich die Lage am Montag spürbar eingetrübt. Auch Spanien-Bonds werden von den Anlegern kritischer betrachtet.
Händler verwiesen auf die Rücktrittsankündigung des derzeitigen Regierungschefs Mario Monti vom Wochenende. Während die Kurse für italienische Staatsanleihen unter Druck gerieten, legten die Renditen im Gegenzug spürbar zu. Der Risikoaufschlag zu als sicher geltenden deutschen Schuldtiteln stieg im zehnjährigen Laufzeitbereich auf mehr als 3,5 Prozentpunkte.

SPANISCHE RENDITEN WERDEN MITGEZOGEN

Zehnjährige italienische Staatsanleihen rentierten im Vormittagshandel mit bis zu 4,8 Prozent. Das ist deutlich mehr als Anfang Dezember, als die Rendite mit etwa 4,4 Prozent auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen war. Im Fahrwasser Italiens gerieten auch spanische Schuldtitel unter Druck. Zehnjährige Papiere rentierten am Montagvormittag mit bis zu 5,6 Prozent. Der Risikoaufschlag zu deutschen Anleihen betrug damit etwa 4,3 Prozentpunkte. In den kürzeren Laufzeiten fiel die Entwicklung ähnlich aus.

ANLEGER FLÜCHTEN IN DEUTSCHE STAATSANLEIHEN

Deutsche Staatsanleihen, die unter Investoren als "sicherer Hafen gelten", erhielten unterdessen Zulauf. Der Euro-Bund-Future - richtungsweisender Terminkontrakt für den deutschen Rentenmarkt - stieg im Vormittagshandel um 0,20 Prozent auf 146,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank auf bis zu 1,26 Prozent. Das ist der tiefste Stand seit etwa vier Monaten. Der Euro zeigte sich indes recht unbeeindruckt. Er kostete rund 1,29 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitag.

ROM/MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/hbr/stk

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen in Grün -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen

Konsumlaune der Deutschen steigt - Risiko Brexit bleibt. BASF verkauft OLED-Patentportfolio für 87 Millionen Euro. Euro und Pfund stabil. Ölpreise erholen sich weiter. Toyota ruft 1,43 Mio Hybrid-Autos wegen Airbag-Problemen zurück. BVB-Spieler Mkhitaryan wechselt wohl zu Manchester United.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?