25.02.2013 16:28
Bewerten
 (2)

Fieberkurve Italiens: 'Spread' sinkt nach ersten Prognosen

Italienische Staatsanleihen
Sie ist die Fieberkurve der Eurokrise für Italiener und eine Art nationale Obsession: "lo spread".
Die Zahl, die bemisst, wie es um das Interesse der Anleger an italienischen Staatsanleihen bestellt ist. Kurz nach Bekanntwerden der ersten Prognosen zum Ausgang der Parlamentswahlen in dem Euro-Krisenland, die das Mitte-Links-Bündnis unter Pier Luigi Bersani in beiden Kammern vorn sahen, gab der Spread deutlich nach und fiel unter die Marke von 260 Basispunkten.

    Je niedriger der Spread, desto besser wird Italien im Vergleich zu Deutschland aus Sicht der Investoren bewertet. Denn mit der Größe ist die Differenz (Spread) zwischen den Renditen gemeint, die italienische und deutsche Staatsanleihen mit zehn Jahren Restlaufzeit gerade abwerfen./mi/rad/DP/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vladimir Mucibabic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?