02.01.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Anleiheportfolio 2013: Sicher aufgestellt ins neue Jahr

Jahresausblick: Anleiheportfolio 2013: Sicher aufgestellt ins neue Jahr | Nachricht | finanzen.net
Jahresausblick

Wie ein sicherheitsorientiertes Anleiheportfolio für 2013 aussehen sollte. Stephan Kuhnke, Leiter des Portfoliomanagements beim Anleihespezialisten Bantleon, gibt Rat.

€uro am Sonntag

Stephan Kuhnke ist Leiter des Portfoliomanagements beim Anleihespezialisten Bantleon, der für institutionelle und private Kunden rund sieben Milliarden Euro verwaltet. Hier gibt er einen Ausblick für 2013.

Das Jahr 2012 wird Anleihe­investoren in guter Erinnerung bleiben. Eine Schlüsselrolle spielte die EZB, die mit ihrem Schwur auf den Fortbestand der Währungsunion den Grundstein für eine beispiellose Rally der Finanzmärkte legte. Wie sollte nun ein sicherheitsorientiertes Anleiheportfolio für 2013 aussehen?

Unseren eigenen Frühindikatoren zufolge, die einen deutlichen Vorlauf vor den ­öffentlich verfügbaren Stimmungs­indizes haben, ist zeitnah mit einer Bodenbildung im konjunkturellen Abwärtstrend zu rechnen und im Jahresverlauf mit zunehmender Dynamik. Deshalb erwarten wir einen moderaten Renditeanstieg bei deutschen Bundesanleihen und rückläufige Zinsaufschläge bei Unternehmensanleihen sowie Pfandbriefen. Der bevorstehende Hilfsantrag Spaniens sollte mittelfristig die Spreads der Peripheriestaaten stabilisieren.

Dennoch gibt es Risiken. Speziell Unternehmensanleihen mit gutem Rating haben sehr niedrige Zinsaufschläge, die kaum noch Schutz vor den negativen Folgen eines Rendite­anstiegs bieten. Es ist daher unumgänglich, das Anleiheportfolio aktiv zu steuern. Beginnen würden wir das Jahr mit einer verkürzten durchschnittlichen Restlaufzeit, einem starken Übergewicht in Unternehmensanleihen (speziell Financials), Pfandbriefen aus den Eurokernländern sowie einer selektiven Beimischung kurz laufender italienischer Staatsanleihen. Staatsanleihen aus den Kernländern der Eurozone sollten stark untergewichtet werden, aber wegen ihrer stabilisierenden Wirkung im Portfolio nicht fehlen.

Bildquellen: Bloomberg, Vadim Balantsev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212