-->-->
02.01.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Anleiheportfolio 2013: Sicher aufgestellt ins neue Jahr

Jahresausblick
Wie ein sicherheitsorientiertes Anleiheportfolio für 2013 aussehen sollte. Stephan Kuhnke, Leiter des Portfoliomanagements beim Anleihespezialisten Bantleon, gibt Rat.
€uro am Sonntag

Stephan Kuhnke ist Leiter des Portfoliomanagements beim Anleihespezialisten Bantleon, der für institutionelle und private Kunden rund sieben Milliarden Euro verwaltet. Hier gibt er einen Ausblick für 2013.

Das Jahr 2012 wird Anleihe­investoren in guter Erinnerung bleiben. Eine Schlüsselrolle spielte die EZB, die mit ihrem Schwur auf den Fortbestand der Währungsunion den Grundstein für eine beispiellose Rally der Finanzmärkte legte. Wie sollte nun ein sicherheitsorientiertes Anleiheportfolio für 2013 aussehen?

Unseren eigenen Frühindikatoren zufolge, die einen deutlichen Vorlauf vor den ­öffentlich verfügbaren Stimmungs­indizes haben, ist zeitnah mit einer Bodenbildung im konjunkturellen Abwärtstrend zu rechnen und im Jahresverlauf mit zunehmender Dynamik. Deshalb erwarten wir einen moderaten Renditeanstieg bei deutschen Bundesanleihen und rückläufige Zinsaufschläge bei Unternehmensanleihen sowie Pfandbriefen. Der bevorstehende Hilfsantrag Spaniens sollte mittelfristig die Spreads der Peripheriestaaten stabilisieren.

Dennoch gibt es Risiken. Speziell Unternehmensanleihen mit gutem Rating haben sehr niedrige Zinsaufschläge, die kaum noch Schutz vor den negativen Folgen eines Rendite­anstiegs bieten. Es ist daher unumgänglich, das Anleiheportfolio aktiv zu steuern. Beginnen würden wir das Jahr mit einer verkürzten durchschnittlichen Restlaufzeit, einem starken Übergewicht in Unternehmensanleihen (speziell Financials), Pfandbriefen aus den Eurokernländern sowie einer selektiven Beimischung kurz laufender italienischer Staatsanleihen. Staatsanleihen aus den Kernländern der Eurozone sollten stark untergewichtet werden, aber wegen ihrer stabilisierenden Wirkung im Portfolio nicht fehlen.

Bildquellen: Bloomberg, Vadim Balantsev / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->