29.03.2013 11:30
Bewerten
 (3)

Joh. Friedrich Behrens AG plant Übernahme

Anleihe notiert bei 105,50%
Die Joh. Friedrich Behrens AG steht kurz vor dem Kauf wesentlicher Teile des Geschäftsbetriebes der Karl M. Reich Verbindungstechnik GmbH. Der Kauf soll am 02.04.2013 unmittelbar nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Karl M. Reich Verbindungstechnik GmbH erfolgen. Der vorläufige Gläubigerausschuss hat dem Verkauf heute bereits zugestimmt. Als Käuferin auftreten wird die NEUE RABEN fünfhundertsiebenunddreißigste Verwaltungsgesellschaft mbH, eine Tochtergesellschaft der BeA AG. Diese soll das Produktportfolio, einschließlich der Produktion und der Entwicklungsabteilung erwerben. Weiter wird der Vertrieb mit den laufenden Kundenverträgen übernommen werden. Die Käuferin wird den Namen der Insolvenzschuldnerin 'Karl M. Reich Verbindungstechnik GmbH' fortführen.

Die Joh. Friedrich Behrens AG hat im März 2011 eine Unternehmensanleihe im Volumen von 30 Mio. Euro in Bondm emittiert (ISIN
DE000A1H3GE9, WKN A1H3GE). Bei einer fünfjährigen Laufzeit ist die Anleihe mit einem Kupon von 8,00% ausgestattet. Bei einem Kurs von 105,50% bietet die Behrens-Anleihe derzeit eine Rendite von rund 5,9%.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Plus -- Sondergipfel hat begonnen -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?