25.08.2013 17:42
Bewerten
 (0)

Karlie: Geschäftsführer Anton Staals verlässt das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen

Anton Staals, Geschäftsführer der Karlie Group GmbH, verlässt zum 31.08.2013 das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen. Er führte seit Dezember 2011 den kaufmännischen Bereich der Karlie Group GmbH als Interims Manager. Er war insbesondere dafür zuständig, den Integrationsprozess der Gruppe zu begleiten.

Nachdem die Integration in wesentlichen Teilen abgeschlossen ist, hat sich die Karlie Group in Übereinstimmung mit Herrn Staals entschlossen, den Vertrag auslaufen zu lassen.

Die Aufgaben im Finanzbereich werden künftig von Rainer Uhlhorn, dem kaufmännischen Geschäftsführer der Karlie Heimtierbedarf GmbH übernommen. Uhlhorn ist seit April 2012 als CFO der Karlie Heimtierbedarf tätig.

www.fixed-income.org



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?