23.05.2013 08:45
Bewerten
 (6)

Bernanke: Fed könnte Fuß bei Anleihekäufen vom Gas nehmen

Kehrtwende: Bernanke: Fed könnte Fuß bei Anleihekäufen vom Gas nehmen | Nachricht | finanzen.net
Kehrtwende

US-Notenbankchef Ben Bernanke wendet sich vor dem US-Kongress und hält die Tür für eine Straffung der ultralockeren Geldpolitik nun doch offen.

Zuvor hatte der US-Notenbankchef noch Spekulationen über einen raschen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik gedämpft. "Ein voreiliges Ende oder eine Straffung birgt das Risiko, die wirtschaftliche Erholung abzuwürgen", sagte der Fed-Chef am Mittwoch in Washington. Die Geldpolitik bleibe so lange wie nötig expansiv, versprach Bernanke bei einer Anhörung vor dem US-Kongress.

An der New Yorker Börse stieg der Dow Jones unmittelbar nach den Äußerungen um zeitweise 85 Punkte an. Auch an der Frankfurter Börse reagierten Anleger zunächst erleichtert, der Leitindex Dax sprang erstmals in der Geschichte über die Marke von 8.500 Punkten.

HEFTIGE SCHWANKUNGEN AM DEVISENMARKT

Der Devisenmarkt ging nach den Aussagen hingegen auf Berg- und Talfahrt. Der US-Dollar geriet zunächst stark unter Druck, der Euro stieg im Gegenzug bis knapp unter die Marke von 1,30 Dollar. Im Verlauf der Anhörung drehte die Stimmung jedoch. Zuletzt stand die europäische Gemeinschaftswährung mehr als einen Cent tiefer bei 1,2866 Dollar.

Grund war die Aussage Bernankes, das Tempo der monatlichen Anleihekäufe könne bei den nächsten Fed-Sitzungen durchaus gedrosselt werden. Nachdem der Fed-Chef eingangs noch betont hatte, auf wie wackeligen Beinen der moderate Aufschwung stehe, sprachen Devisenhändler von einer "unglaublichen Kehrtwende". Bernanke betonte jedoch, dass eine kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen Lage Voraussetzung sei, um den Fuß bei den Anleihekäufen vom Gas zu nehmen.

'NIEDRIGZINSEN KÖNNTEN FINANZSTABILITÄT UNTERGRABEN'

Zwar befinde sich die US-Wirtschaft in diesem Jahr auf einem "moderaten Wachstumskurs", sagte Bernanke. Die weltweit größte Volkswirtschaft werde 2013 voraussichtlich um 2,5 Prozent wachsen. Auch sei die Arbeitslosenquote zwar auf 7,5 Prozent gefallen. Doch die Lage auf dem Jobmarkt bleibe kritisch, vor allem die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei "historisch hoch". Die Inflation sei dagegen nach wie vor gering. Daher sei weiterhin eine "anpassungsfähige Geldpolitik" notwendig.

Allerdings sagte Bernanke auch, dass "eine lange Zeit niedriger Zinsen Kosten und Risiken" mit sich brächten. Eine zu lange Periode von Niedrigzinsen "könnte die Finanzstabilität untergraben".

FED-PROTOKOLL MIT SPANNUNG ERWARTET

Der US-Leitzins befindet sich bereits seit Jahren auf einem historischen Niedrigstand zwischen 0 und 0,25 Prozent. Zudem unternimmt die Federal Reserve Anleihekäufe für insgesamt 85 Milliarden Dollar (64,5 Mrd Euro) monatlich. Einige Fed-Mitglieder und konservative Politiker fordern eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik.

Mit Spannung erwarten Anleger deshalb die Veröffentlichung des Protokolls der letzten Fed-Sitzung von Anfang Mai. Nach dem Auftritt Bernankes könnten die sogenannten "Minutes" weiteren Aufschluss über die Pläne der Währungshüter liefern./hbr/pm/he

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, Albert H. Teich / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt im Plus -- Alcoa's Gewinn unter Analystenerwartungen -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung, BT Group, VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

Schaeffler verdient mehr. DuPont meldet Gewinnsprung. Werden Russland-Investments mit US-Präsident Trump wieder attraktiv? Chartanalyst: Das ist bei der Trump-Rally noch drin. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Yamana Gold Inc. 357818
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
SAP SE 716460
Allianz 840400
BASF BASF11
Tesla A1CX3T
Barrick Gold Corp. 870450
Deutsche Telekom AG 555750
Facebook Inc. A1JWVX