23.05.2013 08:45
Bewerten
 (6)

Bernanke: Fed könnte Fuß bei Anleihekäufen vom Gas nehmen

Kehrtwende: Bernanke: Fed könnte Fuß bei Anleihekäufen vom Gas nehmen | Nachricht | finanzen.net
Kehrtwende
US-Notenbankchef Ben Bernanke wendet sich vor dem US-Kongress und hält die Tür für eine Straffung der ultralockeren Geldpolitik nun doch offen.
Zuvor hatte der US-Notenbankchef noch Spekulationen über einen raschen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik gedämpft. "Ein voreiliges Ende oder eine Straffung birgt das Risiko, die wirtschaftliche Erholung abzuwürgen", sagte der Fed-Chef am Mittwoch in Washington. Die Geldpolitik bleibe so lange wie nötig expansiv, versprach Bernanke bei einer Anhörung vor dem US-Kongress.

An der New Yorker Börse stieg der Dow Jones unmittelbar nach den Äußerungen um zeitweise 85 Punkte an. Auch an der Frankfurter Börse reagierten Anleger zunächst erleichtert, der Leitindex Dax sprang erstmals in der Geschichte über die Marke von 8.500 Punkten.

HEFTIGE SCHWANKUNGEN AM DEVISENMARKT

Der Devisenmarkt ging nach den Aussagen hingegen auf Berg- und Talfahrt. Der US-Dollar geriet zunächst stark unter Druck, der Euro stieg im Gegenzug bis knapp unter die Marke von 1,30 Dollar. Im Verlauf der Anhörung drehte die Stimmung jedoch. Zuletzt stand die europäische Gemeinschaftswährung mehr als einen Cent tiefer bei 1,2866 Dollar.

Grund war die Aussage Bernankes, das Tempo der monatlichen Anleihekäufe könne bei den nächsten Fed-Sitzungen durchaus gedrosselt werden. Nachdem der Fed-Chef eingangs noch betont hatte, auf wie wackeligen Beinen der moderate Aufschwung stehe, sprachen Devisenhändler von einer "unglaublichen Kehrtwende". Bernanke betonte jedoch, dass eine kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen Lage Voraussetzung sei, um den Fuß bei den Anleihekäufen vom Gas zu nehmen.

'NIEDRIGZINSEN KÖNNTEN FINANZSTABILITÄT UNTERGRABEN'

Zwar befinde sich die US-Wirtschaft in diesem Jahr auf einem "moderaten Wachstumskurs", sagte Bernanke. Die weltweit größte Volkswirtschaft werde 2013 voraussichtlich um 2,5 Prozent wachsen. Auch sei die Arbeitslosenquote zwar auf 7,5 Prozent gefallen. Doch die Lage auf dem Jobmarkt bleibe kritisch, vor allem die Zahl der Langzeitarbeitslosen sei "historisch hoch". Die Inflation sei dagegen nach wie vor gering. Daher sei weiterhin eine "anpassungsfähige Geldpolitik" notwendig.

Allerdings sagte Bernanke auch, dass "eine lange Zeit niedriger Zinsen Kosten und Risiken" mit sich brächten. Eine zu lange Periode von Niedrigzinsen "könnte die Finanzstabilität untergraben".

FED-PROTOKOLL MIT SPANNUNG ERWARTET

Der US-Leitzins befindet sich bereits seit Jahren auf einem historischen Niedrigstand zwischen 0 und 0,25 Prozent. Zudem unternimmt die Federal Reserve Anleihekäufe für insgesamt 85 Milliarden Dollar (64,5 Mrd Euro) monatlich. Einige Fed-Mitglieder und konservative Politiker fordern eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik.

Mit Spannung erwarten Anleger deshalb die Veröffentlichung des Protokolls der letzten Fed-Sitzung von Anfang Mai. Nach dem Auftritt Bernankes könnten die sogenannten "Minutes" weiteren Aufschluss über die Pläne der Währungshüter liefern./hbr/pm/he

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, Albert H. Teich / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400