21.01.2013 20:21
Bewerten
 (0)

Kein Handel mit US-Anleihen, Deutsche Anleihen geben nach

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen werden am Montag feiertagsbedingt nicht gehandelt. Am Freitag zeigten sich die Staatspapiere mit festeren Tendenzen. 5-jährige Anleihen rentierten zuletzt mit 0,76 Prozent unter dem Vortagesniveau von 0,79 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentierten zuletzt mit 1,84 Prozent, nach 1,88 Prozent am vorigen Handelstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentierten zuletzt mit 3,03 Prozent, nach 3,07 Prozent am Donnerstag.

Neben dem eigentlichen Feiertag Martin Luther King Day stand in den USA auch die zweite offizielle Amtseinführung von Präsident Barack Obama auf der Agenda. Bei der großen Vereidigung in Washington stimmte er die USA auf schwierige Zeiten ein.

Die deutschen Bundesanleihen zeigten sich am Montag leichter. Der Bund Future verlor zuletzt 0,28 Prozent auf 142,92 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,08 Punkten (-0,18 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,38 Punkten (-0,02 Prozent) gehandelt. (21.01.2013/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?