24.08.2012 13:49
Bewerten
 (0)

Kein Anleihenkauf durch die EZB vor dem 12. September?

Kreise
Die Europäische Zentralbank wird laut Kreiseinformationen den Plan für den Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten nicht vor dem 12. September vorlegen.
EZB-Präsident Mario Draghi werde mit der Entscheidung zum Kaufprogramm auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Beschwerden gegen den permanenten Rettungsschirm ESM warten, sagten zwei namentlich nicht genannte Vertreter der Notenbank am Freitag der Nachrichtenagentur "Bloomberg".

 

Die kommende Pressekonferenz der EZB nach der Zinsentscheidung am 6. September dürfte daher für alle, die zu diesem Zeitpunkt mit einem Plan für das angekündigte Kaufprogramm gerechnet haben, enttäuschend ausfallen, hieß es weiter. Derzeit werde in der Notenbank an dem Plan zum Kauf von Staatsanleihen gearbeitet. Allerdings dürften die Planungen nicht bis zur nächsten Zinssitzung abgeschlossen sein.

   Ein Sprecher der EZB wollte den Bericht laut "Bloomberg" nicht kommentieren. EZB-Chef Draghi hatte nach der letzten Notenbanksitzung am 2. August den Kauf von Anleihen angeschlagener Euroländer angekündigt, sofern die betroffenen Länder zuvor einen Hilfsantrag beim bestehenden Rettungsschirm EFSF oder beim künftigen Schirm ESM stellen. Mit der Maßnahme sollen die Zinssätze bei den Staatsanleihen gesenkt und die Refinanzierung für angeschlagene Euroländer vereinfacht werden./jkr/zb/wiz

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: EZB, Oliver Hoffmann / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?