11.03.2013 10:32
Bewerten
 (0)

Küchenhersteller ALNO prüft Anleiheemission

Die ALNO AG überprüft im Zusammenhang mit dem weiteren geplanten Auslandswachstum zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten, die unter anderem auch die Begebung einer Anleihe mit einschließen. Ziel ist, den Auslandsanteil am Umsatz auf über 40% auszubauen, dies gab das Unternehmen bekannt.

Die ALNO AG zählt zu den führenden Küchenherstellern Deutschlands. An vier nationalen Produktionsstandorten bedient ALNO den deutschen wie internationalen Markt mit einem Küchenvollsortiment. Zum ALNO-Konzern gehören neben der Kernmarke ALNO auch Wellmann (klassisch-modern), Impuls (minimalistisch) und Pino (Einstiegspreis-Segment). Die ALNO AG ist mit zirka 7.000 Vertriebspartnern in mehr als 64 Ländern der Welt aktiv. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 467 Mio. Euro. Der Auslandsanteil am Umsatz betrug 28,4%. Die ALNO AG beschäftigt weltweit 1.845 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

www.fixed-income.org
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------





Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent leichter -- Varoufakis droht mit juristischem Vorgehen gegen möglichen Grexit -- Hilfsprogramm für Griechenland endet - IWF-Rate fällt aus -- Apple startet neuen Musikdienst

Fitch sieht "begrenzten Zahlungsausfall" bei griechischen Banken. Leoni: Prüfen mehrere Akquisitionsvorhaben. Sony muss sich erstmals seit 26 Jahren Geld am Aktienmarkt holen - Kurs-Sturz. Deutsche Bank verliert wohl weiteren Top-Manager. GE verkauft europäische Finanztochter. Microsoft schlägt Online-Werbung und Karten-Technologie los.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?