-->-->
26.03.2013 11:24
Bewerten
 (0)

Italien zahlt trotz gestiegener Unsicherheit weniger Zinsen

Kurzlaufende Staatstitel
Italien darf sich trotz Zypern-Krise und prekärer politischer Umstände über sinkende Finanzierungskosten freuen.
Um sich für sechs Monate 8,5 Milliarden Euro zu leihen, musste die drittgrößte Wirtschaftsmacht im Euroraum Investoren am Dienstag deutlich niedrigere Zinsen bieten als zuletzt. Das geht aus Angaben der italienischen Schuldenagentur in Rom hervor. Der Auftritt am Geldmarkt gilt als Lackmustest für eine Auktion von Staatsanleihen am morgigen Mittwoch.
-->

    Gegenüber der letzten Versteigerung am 26. Februar sanken die Zinsen für die kurzlaufenden Staatstitel von 1,24 auf 0,83 Prozent. Zudem zog die Nachfrage etwas an: Waren die Papier zuletzt noch 1,44-fach überzeichnet, so hätten die Gebote diesmal gereicht, um das 1,64-fache zu platzieren. Analysten führten hohe Rückzahlungen aus auslaufenden italienischen Schuldtiteln als Unterstützung an.

    Nach chaotischen Parlamentswahlen ohne klare Mehrheiten bleibt die politische Lage in Italien unübersichtlich. Dass keine stabile Regierung in Sicht ist, schreckt Investoren bislang aber offenbar kaum ab. Und das, obwohl sich zudem hartnäckig Gerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's am Markt halten. Zur Wochenmitte will Rom Staatsanleihen mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit an den Markt bringen und weitere bis zu sieben Milliarden Euro aufnehmen./hbr/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: cheyennezj / Shutterstock.com, Iakov Kalinin / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->