26.03.2013 11:24
Bewerten
(0)

Italien zahlt trotz gestiegener Unsicherheit weniger Zinsen

Kurzlaufende Staatstitel: Italien zahlt trotz gestiegener Unsicherheit weniger Zinsen | Nachricht | finanzen.net
Kurzlaufende Staatstitel
DRUCKEN
Italien darf sich trotz Zypern-Krise und prekärer politischer Umstände über sinkende Finanzierungskosten freuen.
Um sich für sechs Monate 8,5 Milliarden Euro zu leihen, musste die drittgrößte Wirtschaftsmacht im Euroraum Investoren am Dienstag deutlich niedrigere Zinsen bieten als zuletzt. Das geht aus Angaben der italienischen Schuldenagentur in Rom hervor. Der Auftritt am Geldmarkt gilt als Lackmustest für eine Auktion von Staatsanleihen am morgigen Mittwoch.

    Gegenüber der letzten Versteigerung am 26. Februar sanken die Zinsen für die kurzlaufenden Staatstitel von 1,24 auf 0,83 Prozent. Zudem zog die Nachfrage etwas an: Waren die Papier zuletzt noch 1,44-fach überzeichnet, so hätten die Gebote diesmal gereicht, um das 1,64-fache zu platzieren. Analysten führten hohe Rückzahlungen aus auslaufenden italienischen Schuldtiteln als Unterstützung an.

    Nach chaotischen Parlamentswahlen ohne klare Mehrheiten bleibt die politische Lage in Italien unübersichtlich. Dass keine stabile Regierung in Sicht ist, schreckt Investoren bislang aber offenbar kaum ab. Und das, obwohl sich zudem hartnäckig Gerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's am Markt halten. Zur Wochenmitte will Rom Staatsanleihen mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit an den Markt bringen und weitere bis zu sieben Milliarden Euro aufnehmen./hbr/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: cheyennezj / Shutterstock.com, Iakov Kalinin / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow um Nulllinie -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, Apple, Deutsche Telekom im Fokus

Siltronic-Aktie erklimmt Rekordhoch. Linde schließt Absenkung der Annahmequote für Praxair-Fusion nicht aus. JPMorgan-Chef rechnet mit dem Bitcoin ab - dann steigt die Bank ein. So viel muss man für den Porsche Mission E auf den Tisch legen. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX