14.12.2012 11:03
Bewerten
 (0)

MT-Energie sieht keinen Grund für Kursrückgang

Nach dem deutlichen Kursrückgang der MT-Energie-Anleihe 2012/17 (WKN A1MLRM) hat die Geschäftsführung auf der Unternehmenswebseite eine Stellungnahme veröffentlicht:

"? Dazu können wir Ihnen mitteilen, dass es seitens MT-Energie keinerlei negative Nachrichten gibt, die dies begründen könnten. Es haben sich gegenüber den veröffentlichten Informationen keine Änderungen ergeben.

Wenn Sie unsere jüngsten Veröffentlichungen verfolgt haben, waren diese eher durch positive Nachrichten wie der Kooperation mit Big Dutchman geprägt. Von daher können wir den Kursrückgang aus fundamentaler Sicht in keiner Weise nachvollziehen. Aus dem Kapitalmarkt hören wir, dass angesichts vereinzelter negativer Nachrichten von anderen Emittenten aus dem Segment der Mittelstandsanleihen möglicherweise einzelne Anleiheinvestoren ihre Positionen nun zum Jahresende zu teilweise unlimitierten Kursen auflösen. Dies betrifft aktuell auch die Kurse anderer Emittenten, nicht nur MT-Energie.

Offenbar besteht dadurch ? aber ein Angebotsüberhang, dem aktuell nicht eine entsprechende Nachfrage gegenübersteht. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter den im Bereich ?Kontakt? genannten Kontaktdaten zur Verfügung."
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?