27.06.2013 11:55
Bewerten
 (0)

Italien muss für langlaufende Schulden mehr Rendite bieten

Maximalziel erreicht
Italien hat bei einer Auktion von Staatsanleihen höhere Zinsen als zuletzt bieten müssen.
Bei der Versteigerung von Schuldtiteln mit Laufzeiten von fünf und zehn Jahren wurde das Maximalziel von 5,0 Milliarden Euro jedoch problemlos erreicht. Dies teilte die italienische Schuldenagentur am Donnerstag in Rom mit. Die Nachfrage blieb robust. An den Finanzmärkten wurde die Auktion positiv aufgenommen.

    Bei der Anleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren stieg die Rendite auf 4,55 Prozent. Bei der letzten vergleichbaren Auktion am 30. Mai hatte sie noch bei 4,14 Prozent gelegen. Die Auktion war 1,46-fach überzeichnet (Mai 1,38-fach). Bei einer Anleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren stieg die Rendite von 3,01 Prozent im Mai auf 3,47 Prozent. Diese Auktion war 1,3-fach überzeichnet (Mai: 1,4-fach).

    Nach den Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke am Mittwoch der vergangenen Woche waren die Renditen am Sekundärmarkt zunächst deutlich gestiegen. Er hatte eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe in den USA noch im laufenden Jahr ins Spiel gebracht und damit heftige Kursverluste an den Rentenmärkten weltweit ausgelöst. An den vergangenen Tagen hat sich die Lage jedoch wieder merklich entspannt.

     Nach der Auktion gaben die Renditen italienischer Staatsanleihen am Sekundärmarkt im Vormittagshandel weiter nach. Zuletzt waren zehnjährige italienische Staatsanleihen 15 Basispunkte im Minus und rentierten im freien Handel mit 4,55 Prozent./jsl/jkr

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Malgorzata Kistryn / Shutterstock.com, cheyennezj / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?