02.12.2012 11:14
Bewerten
 (0)

"Mittelfristig, das heißt in drei bis fünf Jahren, erwarten wir ein Umsatzwachstum von 50%", Fritz Homann, Homann Holzwerkstoffe GmbH

Fritz Homann, Geschäftsführer der Homann Holzwerkstoffe GmbH, sieht einen klaren Trend zum Leichtbau, da Holz zunehmend teurer wird und der Einsatz aus Umweltschutzgründen zurückgehen soll. In den kommenden drei bis fünf Jahren möchte Homann den Umsatz um 50% steigern, und dies bei gleichbleibenden Margen.

BOND MAGAZINE: In welchen Bereichen ist die Homann Holzwerkstoffe GmbH tätig?
Homann: Wir sind einer der führenden Hersteller von Holzfaserplatten in der europäischen Holzwerkstoffindustrie. Unsere unternehmerischen Wurzeln gehen zurück auf das Jahr 1876. Die Homann Holzwerkstoffe-Gruppe ist spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von dünnen, hochveredelten, mitteldichten Holzfaserplatten (MDF) und hochdichten Holzfaserplatten (HDF) für die Möbel-, Türen-, Beschichtungs- und Automobilindustrie in West- und Osteuropa. Die Produktion erfolgt an unserem deutschen Standort in Losheim am See und an unseren zwei polnischen Standorten in Krosno/Oder und Karlino. Zu unseren Kunden zählt eine Vielzahl der bekanntesten, weltweit tätigen Möbelhersteller.

BOND MAGAZINE: Wer sind Ihre wichtigsten Mitbewerber?
Homann: Wir müssen hier unterscheiden: Während der Markt für MDF/HDF-Platten von einer Vielzahl von Anbietern geprägt wird, zeichnet sich das Nischensegment der dünnen Faserplatten, auf das wir uns spezialisiert haben, durch eine oligopolistische Marktstruktur mit wenigen Wettbewerbern aus. Dieser Markt verfügt aufgrund des hohen Investitionsbedarfs in spezielle Fertigungsanlagen- und Techniken über wesentliche Markteintrittsbarrieren. Insgesamt betrachtet konkurrieren wir in diesem Bereich mit der portugiesischen Sonae Industria, SGPS, S.A., der österreichischen Fritz Egger GmbH & Co. OG, der österreichischen Kronospan-Gruppe und der Pfleiderer AG.

BOND MAGAZINE: Welche Wachstumstreiber sehen Sie in der Branche?
Homann: Der neue Trend heißt ganz klar Leichtbau, denn der Rohstoff Holz wird zunehmend teurer und der Materialeinsatz soll aus Umweltschutzgründen zurückgehen. Mit unserem Know-how und unseren Innovationen, wie der stabilen Leichtbauplatte "HomaLight", unterstützen und nutzen wir den Trend zu leichten, aber dennoch stabilen Möbeln.

BOND MAGAZINE: Wie wollen Sie die Mittel aus der Anleiheemission verwenden?
Homann: Die Mittel sollen überwiegend in unser Wachstum fließen. Wir beabsichtigen vor allem in unsere Standorte in Polen zu investieren sowie mögliche Akquisitionen von weiteren Unternehmen oder Produktionsstätten intensiv zu prüfen und zu realisieren. Dadurch wollen wir unsere Position in der europäischen Holzwerkstoffindustrie nachhaltig stärken und ausbauen.

BOND MAGAZINE: Wie stark sind Sie von Preisschwankungen bei Holz und Leim abhängig und können Sie sich dagegen hedgen?
Homann: Bei Holz belaufen sich die unterjährigen Preisschwankungen auf bis zu 20%. Hier haben wir bei der Wahl der Produktionsstandorte die Verfügbarkeit des Rohstoffs Holz in den Vordergrund gestellt. Außerdem verfügen wir in diesem Bereich über langfristige Lieferantenbeziehungen, die eine Planungssicherheit ermöglichen. Die Leimpreise, die an die Rohöl- und Erdgaspreisentwicklung gebunden sind, schwanken unterjährig um bis zu 20%. In diesem Bereich setzen wir auf einen gesunden Lieferantenmix, um eine Lieferabhängigkeit zu vermeiden.

BOND MAGAZINE: Welchen Umsatzanteil machen Sie mit Ihren drei größten Kunden?
Homann: Im Geschäftsbereich Holzfaserplatten verfügen wir über rund 1.200 aktive Kunden. Unser größter Kunde ist mit rund 20% einer der bekanntesten und größten Möbelhersteller der Welt. Die restlichen 80% Umsatzanteil sind sehr gut diversifiziert. So sind unsere zehn größten Kunden insgesamt für rund 37% des Gesamtumsatzes verantwortlich. 75% des Umsatzes verteilen sich auf insgesamt 200 Kunden. Im Geschäftsbereich Hochdruck-Laminate ist unsere Kundenbasis sehr breit gestaffelt. Der Absatz erfolgt zumeist über den Handel.

BOND MAGAZINE: Wo sehen Sie das Unternehmen in fünf Jahren?
Homann: Mittelfristig, das heißt in drei bis fünf Jahren, erwarten wir ein Umsatzwachstum von 50% bei etwa gleichbleibenden Ertragsmargen.

Das Interview führte Christian Schiffmacher.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX stabil -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Kontron entlässt Unternehmenschef -- US-Richter entscheidet im VW-Dieselskandal über Milliarden-Vergleich -- Covestro, comdirect im Fokus

Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Japans Konjunkturprogramm nimmt offenbar Formen an. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf. Apple-Veteran Mansfield übernimmt angeblich Auto-Projekt. MTU erhöht Prognose. Tsipras für Einführung von Volksabstimmungen in Griechenland.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?