27.06.2013 17:00
Bewerten
 (1)

Bond für die besondere Bleibe

Bond für die besondere Bleibe
Mittelstandsanleihen
Euroboden setzt bei seinen Wohnungen ganz auf ausgefallene Architektur und ist damit seit 1999 erfolgreich. Anleger sollen nun mit ihrem Geld das Wachstum des Unternehmens antreiben
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Nicht einfach eine Wohnung — für bestimmte Käufer muss es schon etwas ganz Besonderes sein. Die Wünsche dieser ­Klientel bedient Euroboden. Das Münchner Unternehmen setzt auf hochwertige Immobilien, mithilfe von renommierten Architekten saniert oder neu gebaut. „Wir schaffen Werte über die Architektur“, sagt Stefan Höglmaier, Gründer und geschäftsführender Alleingesellschafter. Seit 1999 wurden in München und Berlin 265 Wohnungen für insgesamt 135 Millionen Euro verkauft.

Bisher hat Höglmaier seine Projekte über Eigenkapital und Bankkredite finanziert. Nun soll das Unternehmen schneller wachsen als auf diesem Wege möglich. Eine Bank benötige bis zu drei Monate, bis sie einen Kredit gewährt, sagt Höglmaier. Mit 15 Millionen Euro aus einer Anleihe will er flexibler werden. So könne der Kaufpreis für ein Objekt niedriger sein, wenn er schnell zuschlägt, weil er die nötigen Mittel schon hat.

7,375 Prozent gibt es für Anleger bei Laufzeit bis Juli 2018. Ab 26. Juni kann über Euroboden gezeichnet werden, ab 1. Juli über die Börse Düsseldorf. Creditreform hat die Note „BB“ gegeben. Das bedeutet: befriedigende Bonität und mittleres Insolvenzrisiko, die Finanzlage des Unternehmens sei derzeit solide.

Wer die Anleihe zeichnet, muss auf Höglmaier vertrauen. Konkrete Projekte, in die das Geld fließt und die die Anleger unter die Lupe nehmen können, gibt es bei der Anleihe nicht. Bisher ist das Geschäftsmodell von Euroboden erfolgreich, der Münchner und Berliner Immobilienmarkt haben weiter Potenzial. Dennoch ist die Anleihe nicht ohne Risiko — über sieben Prozent Zins gibt es nicht ohne Grund.

ISIN: DE000A1RE8B0

Bildquellen: Stocks, zstock / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?