-->-->
10.12.2012 17:30
Bewerten
 (0)

Homann Holzwerkstoffe: Holzauge, sei wachsam

Homann Holzwerkzeuge: Holzauge, sei wachsam
Mittelstandsanleihen
Neuemission: Die Homann Holzwerkstoffe GmbH hat ihre erste Mittelstandsanleihe begeben. Aufgrund der gemischten Zahlen sollten Anleger vorsichtig agieren.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Herzberg in Niedersachsen sorgte bislang nur zweimal für Schlagzeilen: Einmal 1945, als eine ortsansässige Dynamitfabrik explodierte. Und einmal 2006, als sich die Gemeinde den Zusatz „Esperanto-Stadt“ verpasste, um auf ihr Engagement für die tote Plansprache zu verweisen.

-->

Seit vergangenem Montag steht Herzberg nun erneut im Fokus. Diesmal im Zusammenhang mit der Bondemission der Homann Holzwerkstoffe GmbH, eines lokalen Betriebs, der nun auch zu den Emittenten einer Mittelstandsanleihe zählt.

Das 136 Jahre alte Familienunternehmen ist auf die Herstellung von Holzfaserplatten spezialisiert, die als Schrank­rückwände, Schubkastenböden oder Türfurniere verwendet werden. Eige­nen Angaben zufolge bedient das Unternehmen 1.200 Kunden, die vorwiegend im Bereich der Möbel- und Türherstellung tätig sind. Neben Deutschland läuft die Produktion auch an zwei Standorten in Polen. Insgesamt beschäftigt Homann rund 1.100 Mitarbeiter.

Blickt man in die Zahlen der Niedersachsen, so ergibt sich ein gemischtes Bild: Von 2010 auf 2011 stieg der Umsatz zwar um gut zehn Prozent auf 180 Millionen Euro, gleichzeitig halbierte sich jedoch der operative Gewinn (Ebit) von 18 auf 9,2 Millionen Euro. Negativ fällt zudem die geringe Eigenkapitalquote von 10,9 Prozent auf.

Da das Unternehmen nur Zahlen zu den vergangenen zweieinhalb Jahren vorlegt, fällt eine fundierte Bewertung schwer. Stabilisieren sich die Erträge auf dem Niveau von 2011, so wäre die Bedienung des Bonds kein Problem. Sicher ist das jedoch nicht. Die Anleihe bleibt daher ein Risikoinvestment, das ständiger Beobachtung bedarf. Wer davor nicht zurückschreckt, erhält ein Papier, das zu Kursen um 100 Prozent eine faire Rendite bietet.

Bildquellen: Homann, Creativ Collection

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Leichte Gewinne an der Wall Street -- Bayer und Monsanto nähern sich wohl im Übernahmepoker an -- Volkswagen und Zulieferer erzielen Einigung -- Amazon im Fokus

Wer braucht noch Steuerberater? - Legale Steuertricks. Zuckerberg verkauft millionenschweres Facebook-Aktienpaket. Unternehmensstimmung in der Eurozone steigt. Jungheinrich-Aktie nach Analystenherabstufung schwach. Untersuchungsbericht ließ wohl bedeutende Details zu Renault-Dieselmotor aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10
Diese Marken kommen in Deutschland gut an

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->