10.12.2012 17:30
Bewerten
 (0)

Homann Holzwerkstoffe: Holzauge, sei wachsam

Homann Holzwerkstoffe: Aufgrund der gemischten Zahlen sollten Anleger vorsichtig agieren
Mittelstandsanleihen
Neuemission: Die Homann Holzwerkstoffe GmbH hat ihre erste Mittelstandsanleihe begeben. Aufgrund der gemischten Zahlen sollten Anleger vorsichtig agieren.
€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Herzberg in Niedersachsen sorgte bislang nur zweimal für Schlagzeilen: Einmal 1945, als eine ortsansässige Dynamitfabrik explodierte. Und einmal 2006, als sich die Gemeinde den Zusatz „Esperanto-Stadt“ verpasste, um auf ihr Engagement für die tote Plansprache zu verweisen.

Seit vergangenem Montag steht Herzberg nun erneut im Fokus. Diesmal im Zusammenhang mit der Bondemission der Homann Holzwerkstoffe GmbH, eines lokalen Betriebs, der nun auch zu den Emittenten einer Mittelstandsanleihe zählt.

Das 136 Jahre alte Familienunternehmen ist auf die Herstellung von Holzfaserplatten spezialisiert, die als Schrank­rückwände, Schubkastenböden oder Türfurniere verwendet werden. Eige­nen Angaben zufolge bedient das Unternehmen 1.200 Kunden, die vorwiegend im Bereich der Möbel- und Türherstellung tätig sind. Neben Deutschland läuft die Produktion auch an zwei Standorten in Polen. Insgesamt beschäftigt Homann rund 1.100 Mitarbeiter.

Blickt man in die Zahlen der Niedersachsen, so ergibt sich ein gemischtes Bild: Von 2010 auf 2011 stieg der Umsatz zwar um gut zehn Prozent auf 180 Millionen Euro, gleichzeitig halbierte sich jedoch der operative Gewinn (Ebit) von 18 auf 9,2 Millionen Euro. Negativ fällt zudem die geringe Eigenkapitalquote von 10,9 Prozent auf.

Da das Unternehmen nur Zahlen zu den vergangenen zweieinhalb Jahren vorlegt, fällt eine fundierte Bewertung schwer. Stabilisieren sich die Erträge auf dem Niveau von 2011, so wäre die Bedienung des Bonds kein Problem. Sicher ist das jedoch nicht. Die Anleihe bleibt daher ein Risikoinvestment, das ständiger Beobachtung bedarf. Wer davor nicht zurückschreckt, erhält ein Papier, das zu Kursen um 100 Prozent eine faire Rendite bietet.

Bildquellen: Homann
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige