29.01.2013 17:00
Bewerten
 (2)

Neuemission: Bond-WSV bei Wöhrl

Mittelstandsanleihen: Neuemission: Bond-WSV bei Wöhrl | Nachricht | finanzen.net
Mittelstandsanleihen

Das Nürnberger Modehaus begibt seine erste Anleihe. Obwohl der Kupon des Bonds knapp geschnitten ist, macht das Papier eine gute Figur.

€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Im Winterschlussverkauf gibt’s immer Prozente. Bei Wöhrl trifft das in diesem Jahr gleich doppelt zu. Denn das Nürnberger Modehaus will am 4. Februar seine erste Anleihe begeben. 6,5 Prozent Zinsen bieten die Franken. Nicht viel für einen Mittelstandsbond, der nur ein „BB“ (ausreichende Bonität) von Euler Hermes trägt. Doch ein näherer Blick auf den Betrieb zeigt, dass der Kupon durchaus vertretbar ist.


Firmenchef Olivier Wöhrl
Wöhrl wurde 1933 gegründet und ist bis heute auf den Verkauf von Markenmode spezialisiert. Insgesamt betreibt das Unternehmen 38 Geschäfte, davon allein 30 in Bayern. Mit Olivier Wöhrl hat im Januar 2012 die dritte Generation der Familie das Steuer des 2.400-Mitarbeiter-Konzerns übernommen. Der studierte Ingenieur hat sich zum Ziel gesetzt, die Firma zum Marktführer in Deutschland auszubauen. Hierzu passt, dass Wöhrl im Januar die Übernahme der Modehauskette SinnLeffers bekannt gab. Im Gegensatz zu Wöhrl ist SinnLeffers überwiegend im Nordwesten Deutschlands präsent. Die Standorte beider Unternehmen bilden somit eine sinnvolle Ergänzung. Durch den Zukauf soll sich der Konzernumsatz im kommenden Jahr bis auf 600 Millionen Euro verdoppeln.

Doch auch ohne die Übernahme lesen sich die Zahlen von Wöhrl solide. Die Eigenkapitalquote liegt bei 30 Prozent, die Finanzverbindlichkeiten bei 27,6 Millionen Euro. Umsatz und Ergebnis konnten im Vergleich zu 2011 gesteigert werden. Der operative Gewinn (Ebit) erreichte zuletzt 7,4 Millionen Euro, der Umsatz lag bei 271 Millionen Euro.
Fazit: Die Zahlen würden ein besseres Rating rechtfertigen. Das Ausfallrisiko der Anleihe ist gering, da Wöhrl familiengeführt ist. Ein guter Kauf!

Bildquellen: magicinfoto / Shutterstock.com, lev dolgachov / Shutterstock.com, Wöhrl

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212