25.06.2013 09:30
Bewerten
 (2)

Peine-Anleihe: Rendite nach Maß

Harald Glööckler
Mittelstandsanleihen
Die Modefirma Peine will 15 Millionen Euro einsammeln, um zu ­expandieren. Die Pläne sind vielversprechend, die finanzielle Lage ist jedoch angespannt.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Eigentlich ist die Bekleidungsfirma Peine eher für zurückhaltende Herrenmode bekannt: das weiße Hemd, klassisches Sakko, der Anzug für den Gala­abend. Jetzt hat das Management mit Harald Glööckler ausgerechnet einen der extravagantesten Designer Deutschlands an Bord geholt. Der Modeprinz soll Abend- und Festmode für das Peine-Label Masterhand entwerfen und damit das ­Unternehmen bekannter machen. Für den Ausbau des Geschäfts will Peine Geld auf dem Anleihemarkt einsammeln. Insgesamt 15 Millionen Euro soll das fünfjährige Papier bringen, dessen Kupon acht Prozent beträgt. Die Zeichnungsfrist beginnt am 24. Juni 2013.

Das Management will vor allem in den Vertrieb investieren. „Bislang verkaufen wir unsere Produkte größtenteils über große Einzelhandelsketten“, sagt Geschäftsführer Jan Dieter Leuze. Nicht verkaufte Produkte werden zudem über Outlets vertrieben. Dieses Geschäft will Leuze ausbauen.


Harald Glööckler soll Abend- und Festmode für das Peine-Label Masterhand entwerfen
Außerdem plant das Unternehmen nach Südamerika und Südafri- ka zu expandieren. „Beide Regionen sind europäisch geprägt, sodass unsere Mode dort Absatz finden wird“, sagt Leuze. Praktisch ist dabei, dass sich die Modesaison jeweils abwechselt. Kleidung, die hierzulande wetterbedingt nur noch schwer verkauft werden könne, sei dann auf der Südhalbkugel gefragt.

Peine plant auch einen kleinen Produktionsstandort für die Entwicklung neuer Kollektionen. Zudem soll damit die Lieferung flexi­bler werden, da Einzelteile schnell nachproduziert werden können.

Die Ratingagentur Creditreform hat die Firma, die nach der Anleiheemission eine Fremdkapitalquote von 85 Prozent haben wird, mit „BB-“ bewertet. Das entspricht einem Non-Investment-Grade. Die Bonitätsprüfer sehen die Finanzlage des Unternehmens als angespannt an — unter anderem, weil vorherige Finanzinvestoren großzügig Gewinne entnahmen.

Seit Jahresbeginn sind aber neue Gesellschafter am Ruder, die das Traditionsunternehmen zu alter Stärke zurück­führen wollen — ein ambitioniertes Unterfangen, an dem sich nur risiko­freudige Anleger beteiligen sollten. Denn das Unternehmen erwartet zwar steigende Gewinne, diese werden jedoch durch die hohe Zinslast von 1,2 Millionen Euro im Jahr gedrückt.

Fazit: Die Peine GmbH hat ein gutes, branchenerfahrenes Management, aber eine schwierige Finanzlage. Nur für sehr Risikofreudige.

ISIN: DE000A1TNFX0

Bildquellen: Katrin Streicher/Peine GmbH, Axel Kranz

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?