31.01.2013 15:09

Senden

MünchenerHyp legt Certificats-de-dépôt-Programm auf


Die Münchener Hypothekenbank eG hat von der französischen Zentralbank Banque de France die Zulassung erhalten, certificats de dépôt (CD) zu emittieren. Im Rahmen ihres CD-Programms wird die MünchenerHyp ungedeckte Schuldverschreibungen mit Laufzeiten bis zu einem Jahr begeben. Das Volumen des Programms beträgt 2 Mrd. Euro. "Mit diesem Schritt erweitern wir unser Produktangebot für Investoren und stärken die Präsenz der MünchenerHyp an den internationalen Kapitalmärkten", so Dr. Louis Hagen, Sprecher des Vorstands der Münchener Hypothekenbank. Arrangeur des CD-Programms ist BNP Paribas. Platzierungen werden ebenfalls von BNP Paribas, sowie Société Générale, Crédit Agricole und der MünchenerHyp selbst vorgenommen. Certificats de dépôt sind Geldmarktpapiere, die von der Banque de France reguliert werden und an den Kapitalmärkten einen sehr guten Ruf genießen. Sie sind auf den Sekundärmärkten handelbar. Die MünchenerHyp gehört zu den wenigen deutschen Banken, die bislang certificats de dépôt anbieten.
----------------------------------------
Soeben erschienen: BOND YEARBOOK 2012/13 -
Das Nachschlagewerk für Anleiheinvestoren und -Emittenten
Renommierte Autoren und Interviewpartner nehmen Stellung zu den Themenfeldern High Yield-Anleihen, Mittelstandsanleihen, Covered Bonds, Investmentstrategien sowie Tax & Legal. Das jährliche Nachschlagewerk erscheint bereits im 4. Jahrgang und hat einen Umfang von 108 Seiten. Die Ausgabe kann zum Preis von 29 Euro beim Verlag bezogen werden:
http://www.fixed-income.org/fileadmin/2012-11/Flyer_Bestellformular_BondBook_12_13.pdf
----------------------------------------



Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige