02.08.2012 17:50
Bewerten
 (0)

Renditen spanischer und italienischer Anleihen im Höhenflug

Nach Draghi-Aussagen
Am Markt für europäische Staatsanleihen haben Anleger enttäuscht auf Aussagen des EZB-Präsidenten zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise reagiert.
Als klar wurde, dass die Notenbank nicht sofort mit dem Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten beginnt, sind die Renditen der richtungsweisenden Staatsanleihen mit der Laufzeit von zehn Jahren massiv angestiegen. Die Papiere aus Spaniens sprangen sogar wieder über die Marke von 7,0 Prozent, die mit Blick auf die langfristige Finanzierung eines Staates gemeinhin als gefährlich gilt.

    Bereits während der Pressekonferenz von Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung der EZB hatten die Renditen für Staatspapiere aus Spanien und Italien ihren Höhenflug gestartet. Im Nachmittagshandel stieg der Zinssatz für zehnjährige Staatsanleihen aus Italien um 0,29 Prozentpunkte auf 6,19 Prozent. Noch stärker zeigte sich die Marktreaktion auf die Aussagen Draghis bei den Papiere aus Spanien. Hier sprang die Rendite im zehnjährigen Bereich zuletzt um 0,38 Prozentpunkte auf 7,04 Prozent nach oben.

    Die EZB wird nicht einfach das seit März auf Eis liegende Kaufprogramm für Staatsanleihen reaktivieren. Hierauf hatten viele Anleger spekuliert, nachdem Notenbankchef Draghi in der vergangenen Woche mit starken Worten weitere Maßnahmen angedeutet hatte. Nach den jüngsten Aussagen von Draghi wurde deutlich, dass die Notenbank den Rettungsfonds EFSF bei möglichen Anleihekäufen mit im Boot haben will.

    Im Rahmen der Pressekonferenz sagte Draghi zudem, dass die EZB bei einem möglichen Eingriff am Markt für europäische Anleihen nur kurzfristige Papiere kaufen werde. Dementsprechend zeigte sich bei den Staatsanleihen aus Spanien und Italien mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Handel ein völlig anderes Bild: In der kurzen Laufzeit fiel die Rendite bei Papiere aus Italien um 0,07 Prozentpunkte auf 3,65 Prozent und in Spanien ging die Rendite bei den zweijährigen Anleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 4,68 Prozent zurück.

ROM/MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Giorgio Fochesato

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Ökostromtochter Innogy kauft Solarfirma

Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es. Griechische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Daimle, Apple, Tesla & Co. arbeiten daran: Würden Sie sich von einem selbstfahrenden Auto befördern lassen?