02.08.2012 17:50
Bewerten
 (0)

Renditen spanischer und italienischer Anleihen im Höhenflug

Nach Draghi-Aussagen: Renditen spanischer und italienischer Anleihen im Höhenflug | Nachricht | finanzen.net
Nach Draghi-Aussagen

Am Markt für europäische Staatsanleihen haben Anleger enttäuscht auf Aussagen des EZB-Präsidenten zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise reagiert.

Als klar wurde, dass die Notenbank nicht sofort mit dem Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten beginnt, sind die Renditen der richtungsweisenden Staatsanleihen mit der Laufzeit von zehn Jahren massiv angestiegen. Die Papiere aus Spaniens sprangen sogar wieder über die Marke von 7,0 Prozent, die mit Blick auf die langfristige Finanzierung eines Staates gemeinhin als gefährlich gilt.

    Bereits während der Pressekonferenz von Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung der EZB hatten die Renditen für Staatspapiere aus Spanien und Italien ihren Höhenflug gestartet. Im Nachmittagshandel stieg der Zinssatz für zehnjährige Staatsanleihen aus Italien um 0,29 Prozentpunkte auf 6,19 Prozent. Noch stärker zeigte sich die Marktreaktion auf die Aussagen Draghis bei den Papiere aus Spanien. Hier sprang die Rendite im zehnjährigen Bereich zuletzt um 0,38 Prozentpunkte auf 7,04 Prozent nach oben.

    Die EZB wird nicht einfach das seit März auf Eis liegende Kaufprogramm für Staatsanleihen reaktivieren. Hierauf hatten viele Anleger spekuliert, nachdem Notenbankchef Draghi in der vergangenen Woche mit starken Worten weitere Maßnahmen angedeutet hatte. Nach den jüngsten Aussagen von Draghi wurde deutlich, dass die Notenbank den Rettungsfonds EFSF bei möglichen Anleihekäufen mit im Boot haben will.

    Im Rahmen der Pressekonferenz sagte Draghi zudem, dass die EZB bei einem möglichen Eingriff am Markt für europäische Anleihen nur kurzfristige Papiere kaufen werde. Dementsprechend zeigte sich bei den Staatsanleihen aus Spanien und Italien mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Handel ein völlig anderes Bild: In der kurzen Laufzeit fiel die Rendite bei Papiere aus Italien um 0,07 Prozentpunkte auf 3,65 Prozent und in Spanien ging die Rendite bei den zweijährigen Anleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 4,68 Prozent zurück.

ROM/MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Giorgio Fochesato

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000