02.08.2012 17:50
Bewerten
(0)

Renditen spanischer und italienischer Anleihen im Höhenflug

Nach Draghi-Aussagen: Renditen spanischer und italienischer Anleihen im Höhenflug | Nachricht | finanzen.net
Nach Draghi-Aussagen
Am Markt für europäische Staatsanleihen haben Anleger enttäuscht auf Aussagen des EZB-Präsidenten zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise reagiert.
Als klar wurde, dass die Notenbank nicht sofort mit dem Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten beginnt, sind die Renditen der richtungsweisenden Staatsanleihen mit der Laufzeit von zehn Jahren massiv angestiegen. Die Papiere aus Spaniens sprangen sogar wieder über die Marke von 7,0 Prozent, die mit Blick auf die langfristige Finanzierung eines Staates gemeinhin als gefährlich gilt.

    Bereits während der Pressekonferenz von Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung der EZB hatten die Renditen für Staatspapiere aus Spanien und Italien ihren Höhenflug gestartet. Im Nachmittagshandel stieg der Zinssatz für zehnjährige Staatsanleihen aus Italien um 0,29 Prozentpunkte auf 6,19 Prozent. Noch stärker zeigte sich die Marktreaktion auf die Aussagen Draghis bei den Papiere aus Spanien. Hier sprang die Rendite im zehnjährigen Bereich zuletzt um 0,38 Prozentpunkte auf 7,04 Prozent nach oben.

    Die EZB wird nicht einfach das seit März auf Eis liegende Kaufprogramm für Staatsanleihen reaktivieren. Hierauf hatten viele Anleger spekuliert, nachdem Notenbankchef Draghi in der vergangenen Woche mit starken Worten weitere Maßnahmen angedeutet hatte. Nach den jüngsten Aussagen von Draghi wurde deutlich, dass die Notenbank den Rettungsfonds EFSF bei möglichen Anleihekäufen mit im Boot haben will.

    Im Rahmen der Pressekonferenz sagte Draghi zudem, dass die EZB bei einem möglichen Eingriff am Markt für europäische Anleihen nur kurzfristige Papiere kaufen werde. Dementsprechend zeigte sich bei den Staatsanleihen aus Spanien und Italien mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Handel ein völlig anderes Bild: In der kurzen Laufzeit fiel die Rendite bei Papiere aus Italien um 0,07 Prozentpunkte auf 3,65 Prozent und in Spanien ging die Rendite bei den zweijährigen Anleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 4,68 Prozent zurück.

ROM/MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: istock/Giorgio Fochesato

Heute im Fokus

DAX mit neuem Allzeithoch -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Frankreich-Wahl: Macron und Le Pen Gewinner -- ifo-Geschäftsklima steigt -- Sartorius mit Zuwächsen -- Commerzbank im Fokus

innogy schielt auf große Solarprojekte in Deutschland. Siltronic-Aktie unter Druck - Händler: Wafer-Preisaussichten belasten. Philips startet solide ins Jahr. Nikon verklagt ASML und Carl Zeiss wegen Patentverletzungen. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch-Gruppe erneut ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212