02.08.2012 17:50
Bewerten
 (0)

Renditen spanischer und italienischer Anleihen im Höhenflug

Nach Draghi-Aussagen
Am Markt für europäische Staatsanleihen haben Anleger enttäuscht auf Aussagen des EZB-Präsidenten zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise reagiert.
Als klar wurde, dass die Notenbank nicht sofort mit dem Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten beginnt, sind die Renditen der richtungsweisenden Staatsanleihen mit der Laufzeit von zehn Jahren massiv angestiegen. Die Papiere aus Spaniens sprangen sogar wieder über die Marke von 7,0 Prozent, die mit Blick auf die langfristige Finanzierung eines Staates gemeinhin als gefährlich gilt.

    Bereits während der Pressekonferenz von Draghi im Anschluss an die Zinsentscheidung der EZB hatten die Renditen für Staatspapiere aus Spanien und Italien ihren Höhenflug gestartet. Im Nachmittagshandel stieg der Zinssatz für zehnjährige Staatsanleihen aus Italien um 0,29 Prozentpunkte auf 6,19 Prozent. Noch stärker zeigte sich die Marktreaktion auf die Aussagen Draghis bei den Papiere aus Spanien. Hier sprang die Rendite im zehnjährigen Bereich zuletzt um 0,38 Prozentpunkte auf 7,04 Prozent nach oben.

    Die EZB wird nicht einfach das seit März auf Eis liegende Kaufprogramm für Staatsanleihen reaktivieren. Hierauf hatten viele Anleger spekuliert, nachdem Notenbankchef Draghi in der vergangenen Woche mit starken Worten weitere Maßnahmen angedeutet hatte. Nach den jüngsten Aussagen von Draghi wurde deutlich, dass die Notenbank den Rettungsfonds EFSF bei möglichen Anleihekäufen mit im Boot haben will.

    Im Rahmen der Pressekonferenz sagte Draghi zudem, dass die EZB bei einem möglichen Eingriff am Markt für europäische Anleihen nur kurzfristige Papiere kaufen werde. Dementsprechend zeigte sich bei den Staatsanleihen aus Spanien und Italien mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Handel ein völlig anderes Bild: In der kurzen Laufzeit fiel die Rendite bei Papiere aus Italien um 0,07 Prozentpunkte auf 3,65 Prozent und in Spanien ging die Rendite bei den zweijährigen Anleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 4,68 Prozent zurück.

ROM/MADRID/FRANKFURT (dpa-AFX)
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige