19.12.2012 11:17
Bewerten
(0)

Griechenland: Zehnjahresrendite auf niedrigstem Stand seit März 2011

Nach S&P-Rating: Griechenland: Zehnjahresrendite auf niedrigstem Stand seit März 2011 | Nachricht | finanzen.net
Nach S&P-Rating
DRUCKEN
Griechische Staatsanleihen setzen ihren Aufwärtstrend ungebrochen fort.
Am Mittwoch legten die Kurse für Schuldtitel Athens weiter zu. Im Gegenzug fiel die Rendite - also die Kombination aus Nominalverzinsung und Kurswert - für zehnjährige Anleihen auf den tiefsten Stand seit März 2011. Im Tief lag sie bei knapp 12 Prozent. Im Sommer hatte sie mit 30 Prozent noch mehr als doppelt so hoch gelegen.

    Seit der Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Juli, alles für den Erhalt des Euro tun zu wollen, sind die Kurse griechischer Anleihen massiv gestiegen. Wie auch andere Krisenländer profitiert Athen von der Euro-Garantie der EZB. Anfang September hatte die Notenbank ein unbegrenztes Kaufprogramm für Staatsanleihen aufgelegt, soweit sich die entsprechenden Länder gegenüber dem Rettungsfonds ESM zu Reformen und Sparmaßnahmen verpflichten. Darüber hinaus haben die Euro-Partner Griechenlands kaum einen Zweifel darüber aufkommen lassen, Athen im Euroraum halten zu wollen.

    Die jüngste Entwicklung könnte auch von einem Urteil der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) begünstigt worden sein. S&P hatte am Dienstagabend die Bonität Griechenlands gleich um mehrere Stufen auf "B-" erhöht. Als Gründe nannte die Agentur das Bekenntnis der Euroländer zu Griechenland und die Verpflichtung Athens zu fiskalischen und strukturellen Anpassungen.

ATHEN/FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Chubykin Arkady / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow im grünen Bereich -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen. adidas-Aktie weitet Kursverluste aus. Halbleiter- und Medizintechniksparte treiben Wachstum bei Carl Zeiss.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:29 Uhr
Gute Perspektiven für Europa-Immobilien
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9