02.09.2013 13:25
Bewerten
 (0)

EZB-Direktor Coeure verteidigt Anleiheprogramm OMT

Notwendig und effektiv: EZB-Direktor Coeure verteidigt Anleiheprogramm OMT | Nachricht | finanzen.net
Notwendig und effektiv

Der französische EZB-Direktor Benoit Coeure hat das umstrittene Anleiheprogramm der Notenbank OMT abermals gegen Kritik verteidigt.

Das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) vom September 2012 sei sowohl notwendig als auch effektiv gewesen, sagte Coeure am Montag in Berlin. Zugleich räumte der Franzose ein, dass allein die Entspannung an den Finanzmärkten als Folge des OMT kein hinreichendes Argument sei, um Einwände gegen das Programm zu zerstreuen.

    Gleichwohl hält Coeure das Anleiheprogramm für zulässig. So verstoße das OMT nicht gegen das Verbot monetärer Staatsfinanzierung durch Notenbanken, da mögliche Anleihekäufe nicht bedingungslos durchgeführt würden. Sie seien kein Ersatz, sondern eine Ergänzung struktureller Wirtschaftsreformen, sagte Coeure. "Daher verhindert die Ausgestaltung des OMT eindeutig ein Szenario schädlicher Unterstützung durch die Notenbank oder staatlicher Dominanz über die Zentralbank, aus dem das Verbot der monetären Finanzierung hervorgeht." Darüber hinaus stellte sich Coeure gegen gängige Kritik, wonach sich die Notenbank durch Anleihekäufe hohe Risiken in ihre Bilanz hole oder den Reformwillen in Krisenländern schwäche.

    Das Anleiheprogramm OMT ist derzeit beim Bundesverfassungsgericht anhängig. Vermutlich im Herbst will das Gericht eine Entscheidung verkünden, ob das Programm mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar ist. Insbesondere in Deutschland finden sich viele Kritiker, die der EZB vorwerfen, mit dem OMT ihr Mandat überdehnt zu haben.

     Das Programm sieht die Möglichkeit eines unbegrenzten Ankaufs von Staatsanleihen krisengeschwächter Länder vor, soweit sich die jeweiligen Staaten zu Einsparungen und Strukturreformen verpflichten. Obwohl die EZB über das OMT bislang noch keine Anleihekäufe getätigt hat, hat sich die Euro-Schuldenkrise seit vergangenem Spätsommer deutlich beruhigt. BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, iStock

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610