22.06.2013 12:57
Bewerten
(0)

Noyer: Liquiditätsverknappung in Europa einfacher als in den USA

   Von Mimosa Spencer

   PARIS--Der Rückzug der Zentralbanken aus der massiven Liquiditätsversorgung der Märkte dürfte in Europa natürlicher vonstatten gehen als in den USA, sagte der französische Notenbankgouverneur Christian Noyer am Freitag. In den USA hätten die Finanzmärkte auf die Ankündigung der Federal Reserve, ihre Stimulationsmaßnahmen allmählich zurückzufahren, überreagiert.

   "Wir haben Liquidität durch das Bankensystem eingespeist... die Rücknahme dieser Spritzen erfolgt ziemlich natürlich - wenn die Banken das Geld nicht mehr brauchen, weil die sich anderswo im Markt finanzieren können, geben sie uns die überschüssigen Beträge zurück", sagte Noyer am Freitag im französischen Fernsehen. "Es beginnt bereits."

   Zudem sei die wirtschaftliche Lage in Europa in einem anderem Stadium als in den USA, wo das Wachstum "sehr stark wird."

   Die Ankündigung von Fed-Chef Ben Bernanke, Wertpapierkäufe noch in diesem Jahr zu drosseln, falls sich die Konjunkturerholung fortsetze, und das Kaufprogramm Mitte nächsten Jahres möglicherweise sogar ganz zu stoppen, hatte in den vergangenen Tagen für einen Ausverkauf bei Aktien und Anleihen gesorgt. Öl- und Goldpreis gingen auf Talfahrt.

   Die Reaktion sei "übertrieben", so Noyer. "Die Dinge sollten sich recht schnell normalisieren."

   "Die Notenbanken müssen irgendwann zu einer klassischen, normalen Geldpolitik zurückkehren. Das ist das, was wir wollen, weil es bedeutet, dass die Volkswirtschaften sich normalisiert haben und funktionieren, und normal wachsen", sagte Noyer weiter.

   Die Banken des Euroraums hatten derweil am Freitag weitere vorfristige Rückzahlungen aus den zwei dreijährigen Refinanzierungsgeschäften der Europäischen Zentralbank angekündigt. Nach Mitteilung der EZB wollen drei Banken weitere 5,030 Milliarden Euro aus dem im Dezember 2011 begebenen Dreijahresgeschäft zurückzahlen. Aus einem zweiten, im Februar vergangenen Jahres begebenen Tender wollen ebenfalls drei Banken weitere 208 Millionen Euro vorfristig zurückzahlen. Insgesamt hatten sich die Banken aus den beiden im Dezember 2011 und Februar 2012 begebenen Tendern auf drei Jahre brutto 1 Billion Euro geliehen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   June 22, 2013 06:26 ET (10:26 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 26 AM EDT 06-22-13

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872