11.04.2013 11:54
Bewerten
 (0)

Italien besorgt sich günstiger Kapital

Platzierungsziel verfehlt
Das von politischem Stillstand bedrohte Italien hat sich am Donnerstag günstiger frisches Kapital besorgen können.
Allerdings gelang es nicht, so viel Geld einzusammeln wie geplant. Wie aus Zahlen der italienischen Notenbank vom Donnerstag hervorgeht, wurden mit drei Staatsanleihen insgesamt 7,2 Milliarden Euro aufgenommen. Das Maximalziel hatte bei 7,5 Milliarden Euro gelegen. Die Renditen der Papiere waren unterdessen rückläufig, was den öffentlichen Kassen Italiens zugute kommt.

    Im Einzelnen platzierte Rom zwei Schuldtitel mit 3- und 15-jähriger Laufzeit. Das Papier mit Fälligkeit 2016 rentierte mit 2,29 Prozent und damit knapp 0,2 Punkte niedriger als bei einer entsprechenden Auktion Mitte März. Auch die Rendite der Anleihe mit Fälligkeit 2028 gab spürbar auf 4,68 Prozent nach - allerdings konnte von diesem Papier nicht das geplante Volumen platziert werden. Eine dritte Anleihe mit variabler Verzinsung (Floater) und Fälligkeit 2017 rentierte mit 2,74 Prozent ebenfalls niedriger als zuvor./bgf/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige