11.04.2013 11:54

Senden
PLATZIERUNGSZIEL VERFEHLT

Italien besorgt sich günstiger Kapital


Das von politischem Stillstand bedrohte Italien hat sich am Donnerstag günstiger frisches Kapital besorgen können.

Allerdings gelang es nicht, so viel Geld einzusammeln wie geplant. Wie aus Zahlen der italienischen Notenbank vom Donnerstag hervorgeht, wurden mit drei Staatsanleihen insgesamt 7,2 Milliarden Euro aufgenommen. Das Maximalziel hatte bei 7,5 Milliarden Euro gelegen. Die Renditen der Papiere waren unterdessen rückläufig, was den öffentlichen Kassen Italiens zugute kommt.

    Im Einzelnen platzierte Rom zwei Schuldtitel mit 3- und 15-jähriger Laufzeit. Das Papier mit Fälligkeit 2016 rentierte mit 2,29 Prozent und damit knapp 0,2 Punkte niedriger als bei einer entsprechenden Auktion Mitte März. Auch die Rendite der Anleihe mit Fälligkeit 2028 gab spürbar auf 4,68 Prozent nach - allerdings konnte von diesem Papier nicht das geplante Volumen platziert werden. Eine dritte Anleihe mit variabler Verzinsung (Floater) und Fälligkeit 2017 rentierte mit 2,74 Prozent ebenfalls niedriger als zuvor./bgf/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige