11.04.2013 11:54
Bewerten
 (0)

Italien besorgt sich günstiger Kapital

Platzierungsziel verfehlt
Das von politischem Stillstand bedrohte Italien hat sich am Donnerstag günstiger frisches Kapital besorgen können.
Allerdings gelang es nicht, so viel Geld einzusammeln wie geplant. Wie aus Zahlen der italienischen Notenbank vom Donnerstag hervorgeht, wurden mit drei Staatsanleihen insgesamt 7,2 Milliarden Euro aufgenommen. Das Maximalziel hatte bei 7,5 Milliarden Euro gelegen. Die Renditen der Papiere waren unterdessen rückläufig, was den öffentlichen Kassen Italiens zugute kommt.

    Im Einzelnen platzierte Rom zwei Schuldtitel mit 3- und 15-jähriger Laufzeit. Das Papier mit Fälligkeit 2016 rentierte mit 2,29 Prozent und damit knapp 0,2 Punkte niedriger als bei einer entsprechenden Auktion Mitte März. Auch die Rendite der Anleihe mit Fälligkeit 2028 gab spürbar auf 4,68 Prozent nach - allerdings konnte von diesem Papier nicht das geplante Volumen platziert werden. Eine dritte Anleihe mit variabler Verzinsung (Floater) und Fälligkeit 2017 rentierte mit 2,74 Prozent ebenfalls niedriger als zuvor./bgf/jkr

ROM/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: tkachuk / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen im Rückwärtsgang -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Sondereffekte verhelfen Alno zu gutem operativen Ergebnis. Daimler sieht langen Zeitplan für autonomes Fahren. Airbus wechselt Chef von A400M-Programm aus. Jenoptik-Großaktionär verkauft Aktienpaket. Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?