15.11.2012 15:23
Bewerten
(144)

Griechenland besorgt sich fehlendes Geld zur Schuldentilgung

Pleite vorerst abgewendet: Griechenland besorgt sich fehlendes Geld zur Schuldentilgung | Nachricht | finanzen.net
Pleite vorerst abgewendet
DRUCKEN
Der Dauerpatient im Euroraum Griechenland hat sich am Donnerstag die restlichen Mittel besorgt, um die drohende Staatspleite abzuwenden.
Wie aus Angaben der nationalen Schuldenagentur PDMA hervorgeht, ist es Athen gelungen, die für diesen Freitag zur Schuldentilgung benötigten Mittel vollständig einzusammeln. Demnach besorgte sich das Land in einer zweiten Runde mit vier- und 13-wöchigen Schuldtiteln insgesamt 937,5 Millionen Euro von privaten Investoren. Damit dürfte die zum Wochenausklang anstehende Tilgung fälliger Geldmarktpapiere über fünf Milliarden Euro in trockenen Tüchern sein.

    Bereits am Dienstag hatte der griechische Staat kurzlaufende Schuldtitel über insgesamt 4,06 Milliarden Euro platzieren können. Athen benötigt das Geld dringend, da sich die Auszahlung der seit Juni ausstehenden Hilfstranche aus dem zweiten Rettungspaket weiter verzögert. Die Euro-Finanzminister wollen am kommenden Dienstag erneut über die Problematik beraten. Hauptstreitpunkt ist die Frage, wie die hohe Staatsverschuldung Griechenlands wieder auf ein halbwegs erträgliches Niveau zurückgeführt werden soll./bgf/hbr

ATHEN/FRANKFURT (dpa-AFX) -
Bildquellen: iStock/MichaelUtech

Heute im Fokus

DAX fester -- Bernanke gibt Bitcoin keine Chance -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson, Apple im Fokus

Virgin-Boss Richard Branson investiert in Konkurrenzfirma von Elon Musk. GE-Aktie fällt: General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Varta AGA0TGJ5
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Amazon906866
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99